Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 4 von 11 ErsteErste 12345678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 46 bis 60 von 165
  1. #46
    Ich komme in Frieden. Auf ewig! Avatar von dracena I.O.F.F. Team
    Ort: Mördergrube
    Zitat Zitat von jagutichsachma Beitrag anzeigen
    ein symbol für was?

    wikileaks war mal eine schöne vision (mehr transparenz, mehr demokratie). aber wenn das ganze zum spielball ausländischer geheimdienste wird und von fragwürdigen politischen interessen gesteuert wird, dann bleibt nicht mehr viel von der schönen vision, da hilft auch kein symbol.
    Wir schätzen die Menschen, die frisch und offen ihre Meinung sagen - vorausgesetzt, sie meinen dasselbe wie wir.
    (Mark Twain)

    http://www.terre-des-femmes.de/

  2. #47
    fraktal
    unregistriert
    Zitat Zitat von dracena Beitrag anzeigen
    Was für eine Geschichtsklitterung. Allein schon die Behauptung, die US-Amerikaner seien kaum verantwortlich für den Genozid an den indigenen Ureinwohnern.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Indian...ndianerpolitik
    https://de.wikipedia.org/wiki/Indian...nigten_Staaten
    Auf den Rest einzugehen fehlt mir jede Lust, da weiß man gar nicht, wo man anfangen müsste.
    Die Amerikaner, in Form der USA, haben umgebracht was noch da war. Das war aber nicht mehr viel.
    In Süd-, Mittel- und Nordamerika sind, mit Eintreffen der Europäer, ganze Völker verschwunden ohne das wir viel von ihnen wüssten.
    Anscheinend ist Völkermord nur dann ein Thema, wenn der Täter ein anerkannter Böser wie die USA sind.


    Ich will das was den "Indianern" angetan wurde keinesfalls verharmlosen. (Dein "kaum verantwortlich") Allerdings war das kein USA Problem, sondern damals allgemein übliche Vorgehensweise, überall auf der Welt.

    Die forschenden und kolonisierenden Europäer dürften weitaus mehr auf dem Sündenkonto haben als die US Amerikaner. Je nachdem wie weit man zurückgehen möchte.
    Vor allem Briten, Spanier, Portugiesen und natürlich Holländer dürften hier zu Buche schlagen.

    Ist unbequem, aber nicht zu ändern.

  3. #48
    In Gegensatz zu einigen anderen Ländern, haben die USA aber im Umgang mit ihrer indigenen Bevölkerung immer noch nichts dazu gelernt, behandeln diese als Bürger dritter Klasse (wenn überhaupt) und haben sich, nach meinem Wissen, noch nicht mal entschuldigt geschweige denn eine Wiedergutmachung angeboten, wie es z.B. in Neuseeland geschehen ist. (Nachtrag: Es gab Entschädigungen, meist durch Vergleiche nach langen Klageverfahren vor den Gerichten seitens der indigenen Bevölkerung. Und Präsident Obama hat sich 2009 entschuldigt.)

    Aber das ist nicht das Thema dieses Threads.


    Warum die USA sich jetzt auf Wikileaks und Assange stürzen ist irgendwie seltsam, immerhin verdankt Trump seinen Wahlsieg zu einen gewissen Teil Wikileaks. 2016 war Trump daher ja auch noch ein großer Fan von Wikileaks.
    Geändert von Little_Ally (12-04-2019 um 08:52 Uhr)

  4. #49
    was denn die logik sein soll, gute frage...
    die europäer sind so "gutmenschlich", warum nehmen sie die whistleblowers nicht auf, und nehmen den inhalt von deren enthüllungen nicht ernster?

    frau merkel hatte sich ncht viel aufzumucken getraut, thema NSA abhörungen.

    wie gross ist die spaltung zwischen den brennpunkten, wo entscheidungen fallen (siehe auch internetfilter, die ganz sicher eine wiederholung der wikileaks hilights verhindern, weil am ende des tages beim provider angesiedelt) und den anständigen menschen in der mehrheit der bevölkerung?

    wie geht das, dass man nicht mehr anständig ist, sobald man über machtmissbrauuch und untaten der eigenen nomenklatura nachforscht und ausplaudert?

    es sind kriege herbei manipuliert worden, D wurde in diese kriege verwickelt, die nichts gebracht haben (ausser zb befriedigung für das ego von deren antreibern, dass saddam und gadhafi tot sind), sondern millionen unschuldige getötet haben, und grosse regionen völlig destabilisiert und in eine terrorhölle verwandelt.

    jetzt schaut man zu, wie durchaus verdiente aufdecker, mit potenzial für zukünftige enthüllungen, ihren schutz verlieren, weil sie doch mit den russen im bund stehen sollen (wie trump..) und auch sonst sehr unanständig seien.

    das ist ja der trick aller heldenlegenden. der held kann nur edel sein.
    drum können viele nichts erreichen, die eine möglichkeit hätten. nicht edel genug.


    als ein mächtiger besinge ich die vergangenen helden möglichst hoch, damit mir zukünftige durch diese schwelle des edelmutes erspart bleiben..
    Geändert von hans (12-04-2019 um 10:01 Uhr)
    Das Netz hat keine Obergrenze.. Das Schöne: Im Netz ist jede Aussage wahr. -- Nur die Fragen, die im Prinzip unentscheidbar sind, können wir entscheiden. (Heinz von Foerster)
    http://www.antiquealive.com/Blogs/Ha...ean_House.html

  5. #50
    fraktal
    unregistriert
    Zitat Zitat von Manitu Beitrag anzeigen
    Assange hat den NSA Skandal aufgedeckt, allein dafür sollte sich die Bundesregierung für ihn einsetzen.
    Wieso einsetzen?
    Man hätte ihm einfach Asyl gewähren können, macht man doch an anderer Stelle hunderttausendfach.

    Wieso hat der gute Obama eigentlich Assange nicht begnadigt oder ihm seinen Nobelpreis übergeben?

  6. #51
    Ich komme in Frieden. Auf ewig! Avatar von dracena I.O.F.F. Team
    Ort: Mördergrube
    Zitat Zitat von Little_Ally Beitrag anzeigen


    Warum die USA sich jetzt auf Wikileaks und Assange stürzen ist irgendwie seltsam, immerhin verdankt Trump seinen Wahlsieg zu einen gewissen Teil Wikileaks. 2016 war Trump daher ja auch noch ein großer Fan von Wikileaks.
    An dem Beispiel kann man gut sehen, dass Wikileaks ja selbst steuert, was es so leakt, und damit stark beeinflusst.
    Die politische Agenda von Assange finde ich grundsätzlich sehr hinterfragenswert, er hat mich immer schon misstrauisch gemacht.

    (Obama hat sich 2009 für die Verbrechen an den Indianern entschuldigt. Das nur nebenbei, es ist ja hier nicht Thema)
    Wir schätzen die Menschen, die frisch und offen ihre Meinung sagen - vorausgesetzt, sie meinen dasselbe wie wir.
    (Mark Twain)

    http://www.terre-des-femmes.de/

  7. #52
    es ist schon auch so, dass es in der "neuen welt" um 1600 keine amis gab, sondern bloss die typischen, immer gieriger werdenden europäer..

    immer frei drehender, bis dieser hamilton kam usw usw..


    heute der knackpunkt:
    um die manipulierbarkeit zu verringern, muss vor der eigenen tür gekehrt werden, zb auch wegen erpressbarkeit und innerer schwäche, die durch korruption erzeugt wird.
    bsp diesel abgas skandalschummel, nunmehr eine extrem schwächende korruption, an deren pfaden entlang sich auch negativste ausländische einflüsse einschleichen.
    trumps leute (da war mattis dabei) drohen mit strafen und verlangen zugeständnisse, die weit ins politische reichen.
    Das Netz hat keine Obergrenze.. Das Schöne: Im Netz ist jede Aussage wahr. -- Nur die Fragen, die im Prinzip unentscheidbar sind, können wir entscheiden. (Heinz von Foerster)
    http://www.antiquealive.com/Blogs/Ha...ean_House.html

  8. #53
    Zitat Zitat von Little_Ally Beitrag anzeigen
    In Gegensatz zu einigen anderen Ländern, haben die USA aber im Umgang mit ihrer indigenen Bevölkerung immer noch nichts dazu gelernt, behandeln diese als Bürger dritter Klasse (wenn überhaupt) und haben sich, nach meinem Wissen, noch nicht mal entschuldigt geschweige denn eine Wiedergutmachung angeboten, wie es z.B. in Neuseeland geschehen ist.

    Aber das ist nicht das Thema dieses Threads.


    Warum die USA sich jetzt auf Wikileaks und Assange stürzen ist irgendwie seltsam, immerhin verdankt Trump seinen Wahlsieg zu einen gewissen Teil Wikileaks. 2016 war Trump daher ja auch noch ein großer Fan von Wikileaks.
    Trump stürzt sich auf nichts. Der hat bereits erklärt, die Causa Assange gehe ihn nichts an, er wisse nichts, er kenne wikileaks nicht und überhaupt wer sei er und wenn ja, wie viele.

    https://www.spiegel.de/politik/ausla...a-1262483.html
    "Multiple exclamation marks," he went on, shaking his head, "are a sure sign of a diseased mind." - Terry Pratchett

  9. #54
    Zitat Zitat von fraktal Beitrag anzeigen
    Wieso hat der gute Obama eigentlich Assange nicht begnadigt oder ihm seinen Nobelpreis übergeben?
    Dazu hat sich Barack Obama beim Ausscheiden aus dem Amt sogar ganz direkt geäußert: Es ist rechtlich nicht möglich, dass ein US-amerikanischer Präsident jemanden begnadigt, über den zuvor kein (Gerichts-)Urteil gesprochen wurde.
    (den Nobelpreis spar ich mir mal, andere Baustelle )

  10. #55
    fraktal
    unregistriert
    Zitat Zitat von Campanula Beitrag anzeigen
    Dazu hat sich Barack Obama beim Ausscheiden aus dem Amt sogar ganz direkt geäußert: Es ist rechtlich nicht möglich, dass ein US-amerikanischer Präsident jemanden begnadigt, über den zuvor kein (Gerichts-)Urteil gesprochen wurde.
    (den Nobelpreis spar ich mir mal, andere Baustelle )
    Ok, aber er hat auch nicht gerade sein Wohlwollen geäussert.
    Am schlimmsten finde ich aber, dass all die "US-kritischen" Regierungen in Europa, die sich gerne und aussdauernd am USA Bashing beteiligen, eben nicht angeboten haben, Snowden oder Assange Asyl zu gewähren.


    Allesamt Heuchler.
    Geändert von fraktal (12-04-2019 um 08:55 Uhr)

  11. #56
    Zitat Zitat von seija76 Beitrag anzeigen
    Trump stürzt sich auf nichts. Der hat bereits erklärt, die Causa Assange gehe ihn nichts an, er wisse nichts, er kenne wikileaks nicht und überhaupt wer sei er und wenn ja, wie viele.

    https://www.spiegel.de/politik/ausla...a-1262483.html

    Tja, in dem Alter vergisst man halt schnell.

    Aus dem gleichen Artikel:
    Während des Präsidentschaftswahlkampfes 2016 hatte der Republikaner WikiLeaks gelobt und erklärt, er liebe die Organisation. Laut der "Washington Post" habe er die Enthüllungsplattform allein im letzten Monat des Wahlkampfs mehr als 100 erwähnt.
    Wir seh'n mit Grausen ringsherum:
    Die Leute werden alt und dumm.
    Nur wir allein im weiten Kreise,
    Wir bleiben jung und werden weise.

    Eugen Roth

  12. #57
    hautfarbenblind Avatar von ganzblau
    Ort: beim Drehen
    Weiss jemand, wie das rechtlich aussieht, post festum (also, nachdem Assange in Haft sitzt, aber immer noch "im Land" ist und theoretisch auch in ein asylgewährendes Drittland ausreisen könnte)?

    Mal angenommen, die Schweiz gewährt Asyl ... oder die EU, um mal diesen hypothetischen Fall zu nennen : Wie müsste das Verfahren ablaufen, und welche Staaten (damit meine ich: ausser GB und CH) hätten da ein Mitspracherecht

    ... Wir reden hier ja bereits von Attentaten, die den Whitleblower vom Himmel holen könnten.
    Mich interessiert die aktuelle Rechtslage. und ich stelle mir die alles andere als einfach vor


    edit:
    Das da geht in die Richtung, wo ich mir Anschlussfragen stelle - genau wie hans, übrigens: Pressefreiheit - Assange festnehmen, andere einschüchtern.

    Eine zentrale Aufgabe der Presse ist es, als vierte Gewalt die Regierung zu kontrollieren und zu kritisieren. Zu diesem Zweck muss auch die Veröffentlichung klassifizierter Dokumente möglich sein. Menschen, die derartige Informationen anfragen oder zur Verfügung stellen, müssen geschützt werden. Genau diesen Schutz stellt die Anklageschrift infrage.
    Geändert von ganzblau (12-04-2019 um 10:09 Uhr)

  13. #58
    rechtslage, einige problematiken wie damit umgegangen wird, erahnt man, wenn man sich die kommentare des alten über den neuen präsidenten von ecuador anschaut...
    Das Netz hat keine Obergrenze.. Das Schöne: Im Netz ist jede Aussage wahr. -- Nur die Fragen, die im Prinzip unentscheidbar sind, können wir entscheiden. (Heinz von Foerster)
    http://www.antiquealive.com/Blogs/Ha...ean_House.html

  14. #59
    YNWA Avatar von reddevil
    Ort: am großen Strome
    Zitat Zitat von fraktal Beitrag anzeigen
    Den Genozid an der Süd und nordamerikanischen indigenen Bevölkerung, den haben übrigens im wesentlichen Europäer zu verantworten. Vor allem Spanier und Portugiesen, aber auch andere.


    google "wounded knee"

    +++ end of posting++++

    for your dreams be tossed and blown...



  15. #60
    YNWA Avatar von reddevil
    Ort: am großen Strome
    Zitat Zitat von jagutichsachma Beitrag anzeigen
    ein symbol für was?

    wikileaks war mal eine schöne vision (mehr transparenz, mehr demokratie). aber wenn das ganze zum spielball ausländischer geheimdienste wird und von fragwürdigen politischen interessen gesteuert wird, dann bleibt nicht mehr viel von der schönen vision, da hilft auch kein symbol.
    so siehts aus. danke

    for your dreams be tossed and blown...




Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •