Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 9 von 11 ErsteErste ... 567891011 LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 135 von 162
  1. #121
    Zitat Zitat von Dom Basaluzzo Beitrag anzeigen
    Das fand ich damals besonders bei Manning schlimm: die Aufdeckung der Kriegsverbrechen, mit denen sich die USA nicht beschäftigen will (so wenig, wie mit dem Genozid an den Ureinwohnern, der Sklaverei und den Kriegsverbrechen seit Korea da sind die USA wirklich linear).

    Dass ein Land, das den Internationalen Gerichtshof ablehnt, um seine Kriegsverbrecher zu schützen, überhaupt die Möglichkeit besitzt, die Auslieferung von Whistleblowern zu erwirken (wenn es bei Assange dazu kommt), die solche Kriegsverbrechen aufdecken, ist eine Perversion.
    Sie dürfen alles.

    Weltstrafgericht ermittelt nicht gegen USA
    Auch US-Soldaten und Mitglieder des Geheimdienstes CIA stehen in Verdacht, Kriegsverbrechen begangen zu haben. Ein Verfahren wird es aber nicht geben.

    https://www.tagesspiegel.de/politik/.../24214490.html

    Der Internationale Strafgerichtshof hat Ermittlungen wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen in Afghanistan abgelehnt. Eine Untersuchung würde der Gerechtigkeit zur Zeit nicht dienen, teilte das Gericht am Freitag in Den Haag mit. Von einem Ermittlungsverfahren wären auch US-Bürger betroffen gewesen.
    Die Aussichten für erfolgreiche Ermittlungen seien daher sehr gering. Wegen des drohenden Verfahrens hatte die Regierung von US-Präsident Donald Trump Mitarbeitern und Richtern des Weltstrafgerichts mit Sanktionen gedroht. Erst kürzlich war der Chefanklägerin Bensouda das Visum für die USA entzogen worden.

  2. #122
    Zitat Zitat von dracena Beitrag anzeigen
    An dem Beispiel kann man gut sehen, dass Wikileaks ja selbst steuert, was es so leakt, und damit stark beeinflusst.
    Die politische Agenda von Assange finde ich grundsätzlich sehr hinterfragenswert, er hat mich immer schon misstrauisch gemacht.
    (Obama hat sich 2009 für die Verbrechen an den Indianern entschuldigt. Das nur nebenbei, es ist ja hier nicht Thema)

    Spätestens seit 2016 hat sich Assange vor einen Karren spannen lassen, der mit Sicherheit nicht eine Verbesserung demokratischer Institutionen in den USA und allgemein zum Ziel hat sondern exakt das Gegenteil davon.

    Obama hat übrigens während seiner Präsidentschaft das Verfahren gegen Assange einstellen lassen, er handelt damit anders als Trump, der rein situativ beurteilt, was ihm persönlich nützen kann. Das kann man natürlich jetzt Obama als blauäugigen Idealismus auslegen, im Unterschied zur Haltung Trumps, der damit aber vielleicht eher den Zeitgeist reitet.


    Obamas Justizministerium war zu dem Schluss gekommen, dass es einer drastischen Einschränkung der Pressefreiheit gleichkomme, Anklage gegen Assange zu erheben. Es mache keinen juristischen Unterschied, ob eine Plattform wie WikiLeaks oder eine Nachrichtenorganisation wie die New York Times geheime Dokumente veröffentliche, befanden Obamas Rechtsexperten.
    auch interessant
    Assanges Weg vor ein amerikanisches Gericht ist indes noch ein weiter. Der Auslieferung durch Großbritannien stehen erhebliche juristische Hürden im Weg. Der britische Rechtsexperte Eric Lewis schätzt, dass es eher Jahre als Monate dauern wird, bis über eine Auslieferung entschieden wird. Bis dahin dürften sich die politischen Konstellationen in den USA wohl wieder verschoben haben.
    und schließlich
    Für Donald Trump, der es gerade geschafft hat, die Ergebnisse der Mueller-Untersuchung in seinem Justizministerium verschwinden zu lassen, könnte das Verfahren unter bestimmten Umständen noch etwas anderes bedeuten. Möglicherweise könnte es neue Details über seine mutmaßlichen Verbindungen zu Russland ans Licht befördern. Denn im Falle eines Prozesses gegen Assange in den USA könnte aufgeklärt werden, ob der Server der Demokratischen Partei tatsächlich von russischen Agenten gehackt wurde – und ob es Verbindungen zu Trump gab.
    https://www.zeit.de/politik/ausland/...altung/seite-2

  3. #123
    etwas ältere artikel zeigen manchmal ihr potenzial der erkenntnis mehrfach, auch in späteren situationen.

    matt taibbi hatte hier was ziemlich tiefgründiges verfasst:

    https://www.rollingstone.com/politic...-jones-710497/


    Silicon Valley is changing its mind about censorship.

    Two weeks ago, we learned about a new campaign against “inauthentic” content, conducted by Facebook in consultation with Congress and the secretive think tank Atlantic Council — whose board includes an array of ex-CIA and Homeland Security officials — in the name of cracking down on alleged Russian disinformation efforts.­ As part of the bizarre alliance of Internet news distributors and quasi-government censors, the social network zapped 32 accounts and pages, including an ad for a real “No Unite the Right 2” anti-racist counter-rally in D.C. this past weekend.

    “This is a real protest in Washington, D.C. It is not George Soros. It is not Russia. It is just us,” said the event’s organizers, a coalition of easily located Americans, in a statement.

    Last week, we saw another flurry of censorship news. Facebook apparently suspended VenezuelaAnalysis.com, a site critical of U.S. policy toward Venezuela. (It was reinstated Thursday.) Twitter suspended a pair of libertarians, including @DanielLMcAdams of the Ron Paul Institute and @ScottHortonShow of Antiwar.com, for using the word “bitch” (directed toward a man) in a silly political argument. They, too, were later re-instated.
    ...

    The most ominous development involves countries asking for direct cleansing of opposition movements, a la China’s search engine, or Tel Aviv’s demands that Facebook and Google delete pages belonging to Palestinian activists. (This happened: Israel’s justice minister said last year that Facebook granted 95 percent of such requests.)

    Google and Facebook have long wrestled with the question of how to operate in politically repressive markets — Google launched a censored Chinese search engine in 2006, before changing its mind in 2010 — but it seems we’re seeing a kind of mass surrender on that front.

    The apparent efforts to comply with government requests to help “prevent the foment of discord” suggest the platforms are moving toward a similar surrender even in the United States. The duopolistic firms seem anxious to stay out of headlines, protect share prices and placate people like Connecticut Senator Chris Murphy, who just said deleting Jones was only a “good first step.”

    Americans are not freaking out about this because most of us have lost the ability to distinguish between general principles and political outcomes. So long as the “right” people are being zapped, no one cares.

    But we should care. Censorship is one of modern man’s great temptations. Giving in to it hasn’t provided many happy stories.
    das wird auch die uploadfilter betreffen. weiter unten ergeben sich zusammenhänge.

    auch schmierkampaggnen gegen journalistisch tätige personen können die wirkung einer zensur haben, und sind meist nicht auf inhalte, sondern auf lebensweise und zugeschriebene "gesinnungsverbrechen" bezogen. sie bewirken, dass die masse eine unfaire behandlung der person durch die administration und justiz toleriert, und das nicht nur in als autokratisch geltenden staaten, sondern mtten unter uns.


    dieser ältere artikel von caitlin jones hilft auch beim einordnen des danach verlinkten und zitierten artikels:

    https://ahtribune.com/politics/2509-...democracy.html

    über das gemeinsame in den offiziell todfeindlich gegeneinander stehenden parteien:
    In a conference at the Gerald R. Ford School of Public Policy, “Resistance” leader and professional left-puncher Neera Tanden met with Iraq-raping neocon Bill Kristol to discuss bipartisanship and shared values.
    ...
    Neera Tanden, in case you are unaware, is a longtime Clinton and Obama insider and CEO of the plutocrat-backed think tank Center for American Progress. Her emails featured prominently in the 2016 Podesta drops by WikiLeaks, which the New Republic described as revealing “a pattern of freezing out those who don’t toe the line, a disturbing predilection for someone who is a kind of gatekeeper for what ideas are acceptable in Democratic politics.” Any quick glance at Tanden’s political activism and Twitter presence will render this unsurprising, as she often seems more concerned with attacking the Green Party and noncompliant progressive Democrats than she does with advancing progressive values. Her entire life is dedicated to keeping what passes for America’s political left out of the hands of the American populace.

    <Kistol:>
    Everything’s complicated and nothing’s really known and it’s all a big blurry mess so maybe butchering a million Iraqis and destabilizing the Middle East was a good thing. Check out this short clip of John Bolton being confronted by Tucker Carlson about what a spectacular error the Iraq invasion was for a great example of this...
    ...
    The buzzword “bipartisan” gets used a lot in US politics because it gives the illusion that whatever agenda it’s being applied to must have some deep universal truth to it for such wildly divergent ideologies to set aside their differences in order to advance it, but what it usually means is Democrat neocons and Republican neocons working together to inflict new horrors upon the world. America’s two mainstream political parties agree furiously with one another on war, neoliberalism, Orwellian surveillance, and every other agenda which increases the power and profit of the plutocratic class which owns them both. The plutocrat-owned mass media plays up the differences between Democrats and Republicans to hysterical proportions, when in reality the debate over which one is worse is like arguing over whether a serial killer’s arms or legs are more evil.



    https://ahtribune.com/world/wikileak...raudulent.html

    cyberwar handelt vom menschlichen geist.
    jose rizal postulierte 1890, dass der mensch nicht nur recht auf, sondern pflicht zu eigenen, unabhängigen gedanken hat. dies im kontext eines extremst manipulativen systems, das die menschen zur duldung und willfährigkeit gegenüber einer herrscherkaste formen wollte.
    ...nothing has changed since that time besides (A) the fact that there is now a more overtly tyrannical administration in place, and (B) the fact that the public has been paced into accepting the prosecution of Assange by years of establishment propaganda
    ...

    Nothing has changed since 2010 apart from a more thoroughly propagandized populace and a more depraved US government, which means that this new charge that the Trump administration issued in December 2017 is based on nothing other than a diminished respect for press freedoms and an increased willingness to crush them.
    ...
    “In my opinion this charging Assange with a lower-level crime (not espionage) is a trick that would allow the UK to extradite him to the US with ‘no threat of capital punishment’ only to have US prosecutors do what they always do: pile on charges,”
    ...
    Das Netz hat keine Obergrenze.. Das Schöne: Im Netz ist jede Aussage wahr. -- Nur die Fragen, die im Prinzip unentscheidbar sind, können wir entscheiden. (Heinz von Foerster)
    http://www.antiquealive.com/Blogs/Ha...ean_House.html

  4. #124
    Zitat Zitat von Campanula Beitrag anzeigen
    Am Hals hat er nun jedenfalls genug.

    @hans: danke für den Hinweis auf die Daily Shiow - kann das momentan nicht gucken, werde es aber bestimmt nachholen.
    würde mich freuen,
    trevor noah ist ein sehr interessanter typ, in südafrika als kind eines weissen und eines schwarzen elternteils aufgewachsen, was grade dort auch sehr prägende erlebnisse und einsichten bietet.
    entsprechend schreckt er vor kontroversen statements nicht zurück. ich finde es gut, was er macht.
    hier verführt er die leute über assange zu spotten, aber dann sieht man auch, worauf man bisher nicht geachtet hat, zb dass assange komplett waagrecht raus geschleppt wurde.
    und zwischen den scherzen gibt es ne menge info und einsicht rein geschmuggelt.


    ---
    https://derstandard.at/2000101256046...hn-erschiessen

    lesenswert - sowohl artikel als auch mehrere kommentare.
    Geändert von hans (14-04-2019 um 11:02 Uhr)
    Das Netz hat keine Obergrenze.. Das Schöne: Im Netz ist jede Aussage wahr. -- Nur die Fragen, die im Prinzip unentscheidbar sind, können wir entscheiden. (Heinz von Foerster)
    http://www.antiquealive.com/Blogs/Ha...ean_House.html

  5. #125
    Zitat Zitat von hans Beitrag anzeigen
    würde mich freuen,
    trevor noah ist ein sehr interessanter typ, in südafrika als kind eines weissen und eines schwarzen elternteils aufgewachsen, was grade dort auch sehr prägende erlebnisse und einsichten bietet.
    entsprechend schreckt er vor kontroversen statements nicht zurück. ich finde es gut, was er macht.
    hier verführt er die leute über assange zu spotten, aber dann sieht man auch, worauf man bisher nicht geachtet hat, zb dass assange komplett waagrecht raus geschleppt wurde.
    und zwischen den scherzen gibt es ne menge info und einsicht rein geschmuggelt.

    ich mag ihn auch, aber der beitrag ist in meinen augen hauptsächlich blödelei, ein bisschen harmloseres assange-bashing. außer vielleicht der hinweis auf die open door - also dass nun auch andere journalisten ins visier geraten, die regierungs"geheimnisse" durchstechen.
    wobei das auch irgendwie auf der hand liegt.

    https://www.imf.org/en/News/Articles...ff-for-ecuador

  6. #126
    empompi - ich stimme Dir leider zu: ich sehe Trevor Noah sonst immer sehr gerne, gerade seine Beiträge bzgl. Donald Trump empfinde ich meist als geulngene Mischung aus Informationsaufbereitung und "Infotainment".
    Bei diesem Beitrag über Julian Assange blieb mir allerdings größtenteils auch das Lachen im Halse stecken.
    Erst ab Minute 5 gab es für mich ein kurzes Highlight, davor fand ich den Beitrag eher nichtssagend bis teilweise geschmacklos.

    Ich habe mich hier im Thread ja sehr deutlich als jemand positioniert, die Julian Assange als Mensch eher kritisch sieht - dennoch ist er natürlich zugleich eine höchst tragische Person und hat in Bezug auf die Veröffentlichung von hochbrisanten, extrem wichtigen Beweismitteln für Kriegsverbrechen ganz unbestreitbar seine Meriten.
    Vor diesem Hintergrund empfand ich (ausnahmsweise) die Art der Scherze von Trevor Noah eher deplatziert.

    Vielleicht ist Julian Assange momentan aber auch einfach keine Thema, das man in bewährter "Daily Show"-Manier für politisches Infotainment ausschlachten kann.

  7. #127
    ich weiss nicht, was sich trevor wirklich denkt, aber in der wirkung könnte ein wenig schlingensief oder borat wirkung eintreten.
    die zuseher denken sich nach dem ersten lacher, also eigentlich ist das nicht mehr lustig, was hier veranstaltet wird.
    diese show episode ist ein zerrbild der hatz, die aktuell gegen viele menschen betrieben wird, die in eine kontroverse rolle gestolpert sind.
    wollte noah das sichtbar machen? ich weiss es nicht.
    aber die verlinkung der show hat am ende ein wenig die wirkung. es werden mehrere protestieren und kritisieren, wie mit assange in erster und dann in zweiter ordnung (nachverwertung, meta) umgegangen wird.

    mitarbeiter des alten konsulates (also unter correa) sagen, dass assange für sie kein problem war, die streitigkeiten und missstände explodierten erst unter lenin morales.
    mit assange ging es bergab, nachdem die die neuen regeln erliessen.
    und jetzt gibt es den exploit, indem assange in seinem zustand vorgeführt wird, wie die sau durchs dorf getrieben.
    ein paar katzenscherze tun da wenig dazu, aber insgesamt beginnen viele zu denken, was wird denn hier aufgeführt, was ist der plan und die haltung?
    Das Netz hat keine Obergrenze.. Das Schöne: Im Netz ist jede Aussage wahr. -- Nur die Fragen, die im Prinzip unentscheidbar sind, können wir entscheiden. (Heinz von Foerster)
    http://www.antiquealive.com/Blogs/Ha...ean_House.html

  8. #128
    Die Late Night Shows übernehmen die Aufklärung für ein Publikum, dass sonst vielleicht gar nicht mehr erreicht wird. Das mag nicht immer funktionieren, aber Seth Meyers, Trevor Noah, Samantha Bee, John Oliver, Stephen Colbert, inzwischen auch Jimmy Kimmel und vormals Chelsea Handler (deren Sendung mir vom Konzept her am besten gefiel), machen das schon professionell und mit fähigen Autoren.

    Politisches Kabarett wie im deutschsprachigen Raum (ich weiß, im Niedergang begriffen, abseits Der Anstalt-Nische und ihres Personals), existiert in den USA praktisch nicht, das "Infotainment" ist das bissigste, was es dort zu den Themen gibt. Ohne John Oliver oder Trevor Noah würden viele Zuschauer noch nicht mal was über das Ausland mitbekommen, da die großen Networks in ihren Abend News (nur nach 23h!) Auslandsthemen schon immer sträflich vernachlässigt haben.

    Ich kann mir die Sendungen immer nur stückweise anschauen, da mir Trumps Art schon wegen der Stimme extrem unangenehm ist und die Clips mit ihm kaum zu vermeiden sind, manche Moderatoren (John Oliver, sorry) und viele der Gäste aus dem Showbereich mag ich nicht, aber überwiegend schaue ich das gerne bei Gelegenheit.

    Gestern abend gab es bei Saturday Night Live übrigens einen Gefängnis-Sketch mit Pete Davidson als Michael Avenatti, Kate McKinnon als Lori Loughlin und Michael Keaton als Julian Assange. Alles andere als berauschend. Auch ein Zeichen dafür, dass in den USA scheinbar alle denken, der hätte das größte Verbrechen begangen (die Vergewaltigungsvorwürfe bleiben dabei auffällig unerwähnt). Dafür, dass die Show selbst der Dauerkritik von Trump ausgesetzt ist, wundere ich mich, dass es so platt war.

    “That’s right it’s me. I’m the architect of anarchy; I’m the king of chaos; I’m the scourge of the cleaning staff at the Ecuadorian Embassy,” he said.

  9. #129
    hautfarbenblind Avatar von ganzblau
    Ort: beim Drehen
    Sein grösster Irrtum


    Geht es eigentlich im eben veröffentlichten Mueller-Report auch um WikiLeaks?
    Weiss das jemand
    Geändert von ganzblau (19-04-2019 um 09:39 Uhr)

  10. #130
    homo novus Avatar von caesar
    Ort: milchstrasse
    Zitat Zitat von Dom Basaluzzo Beitrag anzeigen
    Die Late Night Shows übernehmen die Aufklärung für ein Publikum, dass sonst vielleicht gar nicht mehr erreicht wird. Das mag nicht immer funktionieren, aber Seth Meyers, Trevor Noah, Samantha Bee, John Oliver, Stephen Colbert, inzwischen auch Jimmy Kimmel und vormals Chelsea Handler (deren Sendung mir vom Konzept her am besten gefiel), machen das schon professionell und mit fähigen Autoren.

    Politisches Kabarett wie im deutschsprachigen Raum (ich weiß, im Niedergang begriffen, abseits Der Anstalt-Nische und ihres Personals), existiert in den USA praktisch nicht, das "Infotainment" ist das bissigste, was es dort zu den Themen gibt. Ohne John Oliver oder Trevor Noah würden viele Zuschauer noch nicht mal was über das Ausland mitbekommen, da die großen Networks in ihren Abend News (nur nach 23h!) Auslandsthemen schon immer sträflich vernachlässigt haben.

    Ich kann mir die Sendungen immer nur stückweise anschauen, da mir Trumps Art schon wegen der Stimme extrem unangenehm ist und die Clips mit ihm kaum zu vermeiden sind, manche Moderatoren (John Oliver, sorry) und viele der Gäste aus dem Showbereich mag ich nicht, aber überwiegend schaue ich das gerne bei Gelegenheit.

    Gestern abend gab es bei Saturday Night Live übrigens einen Gefängnis-Sketch mit Pete Davidson als Michael Avenatti, Kate McKinnon als Lori Loughlin und Michael Keaton als Julian Assange. Alles andere als berauschend. Auch ein Zeichen dafür, dass in den USA scheinbar alle denken, der hätte das größte Verbrechen begangen (die Vergewaltigungsvorwürfe bleiben dabei auffällig unerwähnt). Dafür, dass die Show selbst der Dauerkritik von Trump ausgesetzt ist, wundere ich mich, dass es so platt war.
    Ich wäre gespannt zu sehen, wenn Assange Staatsgeheimnisse von Europa an Russland oder China weitergeben würde. Wäre man dann auch so tolerant? Sind ja bisher nur Staatsgeheimnisse der USA.

    z.B wo die amerikanischen Atombomben lagern, so dass man nur diese Ziele ausschalten muss. Oder welche geheime Projekte die EU in Afrika verfolgt und all die schmutzigen Geschäfte, um die Flüchtlinge fernzuhalten.
    das melken eines leeren euters bewirkt nur,
    das man vom melkstuhl gestossen wird.

    rise and rise again until the lambs become to lions.

  11. #131
    Zitat Zitat von fraktal Beitrag anzeigen
    Wieso retten unsere moralisch hochstehenden und "guten" Habecks, Merkels, Schulzes und wie sie alle heißen, einen Assange nicht vorm großen Satan USA?
    3x darfst du raten. ein assange oder möglicherweise anderer whistleblower unterscheidet lobbyisten nicht.

    Zitat Zitat von Dom Basaluzzo Beitrag anzeigen
    Wurde im anderen Thread doch schon beantwortet: Die fahren ihre Kinder zu den FFF-Demos.
    boah...
    dass da kids tatsächlich von selbst hingehen, kann natürlich nicht sein?!

    Zitat Zitat von Fritz Karl Beitrag anzeigen
    Ich hätte kein Problem damit, wenn Assange wegen der Vorwürfe der Vergewaltigung nach Schweden ausgeliefert werden würde.

    Ich hätte aber ein Problem damit, wenn Assange an die USA dafür ausgeliefert werde würde deren kriminelle Machenschaften aufzudecken oder weil Hillary gegen Trump verloren hat.
    richtig. weil das eine mit dem anderen erstmal nichts zu tun haben sollte. (wenn es denn so war.)

    Zitat Zitat von Campanula Beitrag anzeigen
    Aber ernsthaft: Mich hat genau die gleiche Frage umgetrieben wir Dich - weshalb ich gestern auch diese ausführliche Zeitübersicht zusammengeschrieben habe.

    .....
    Wäre Julian Assange wirklich so ein Held, hätte er sich schon vor 7 (bzw. 8) Jahren den schedischen Vorwürfen gestellt, statt sich feige zu entziehen.
    .....

    Assange hingegen ist bestenfalls ein arrogenater Laberer, der sich vor solchen Konsequenzen scheut. Schlimmstenfalls (was nicht erwiesen ist), ist er ein Vergewaltiger.
    .....

    Pfui, kann ich da nur sagen! Aber ganz gewiss nicht: Free Julian Assange!
    was denn nun? so kurz hintereinander ist es erst in die schuldrichtung tendierend (du unterstellst iohm feigheit, sich den vorwürfen in schweden zu stellen, ohne wirklich -politische- hintergründe zu kennen, die es ja durchaus in so einem fall wie seinem geben könnte.) und dann doch ziemlich gewiss, dass du ihn nicht frei fordern würdest?
    hattest du nicht im MJ-thread immer so auf beweisen bestanden?

    deine zeitübersicht in allen ehren, hat mir auch geholfen, nochmal mich zu erinnern - es klingt bei dir aber meistens so, als wenn du den totalen durchblick hast (was du natürlich sofort weeeeit von dir weisen wirst, weil du ja nur fakten sortierst :-) ).
    wenn das so einfach wäre, würden sich nicht weltweit menschen dazu äußern.

    Zitat Zitat von BrianBoru Beitrag anzeigen
    Doof nur, dass in Schweden die "Nicht-Benutzung" eines Kondoms auch unter Vergewaltigung fällt und dieses nicht so publiziert wird. So war es nämlich. Ich will da nicht in Details gehen, aber schlussendlich wurde ihm der Beischlaf ohne Kondom nach vorherigen mit Kondom zum Verhängnis. Die ganze Geschichte tatsächlich erinnerte an Groupies, die sich dann auch noch verraten fühlten, da ohne das Wissen der einen Mr. Assange bei der anderen übernachtete. Das wurde ganz offen so publiziert, allerdings später nie wieder aufgegriffen.

    Ein Schelm, der Böses dachte bei der Konstellation der beiden Damen sowie der immer wieder als Vergewaltigung (ohne nähere Erklärung) hervorgebrachten Anschuldigungen. Ich selbst glaube nicht an Groupies, für mich waren das angesetzte Damen.

    Ganz abgesehen, was man von Assange hält, die ganzen Vorgänge drumherum sind der letzte Sargnagel für die Informationsfreiheit.

    Schon allein was Snowden und andere auf sich nahmen. DAS wird doch keiner der nachwachsenden Generation mehr auf sich nehmen.
    als ich damals von den vorwürfen hörte, war ich auch sehr verwundert. dass das just "passend" zu möglichen anklagen in den usa kam, machte mich seinerzeit und auch jetzt weiterhin skeptisch, aber zumindest vorsichtig, mir da eine einfach meinung zu machen.
    da geht es um so heikle infos, dass die zerstörung des leumunds einer unliebigen person noch die leichteste übung für bestimmte machtbesitzende typen ist.

    Zitat Zitat von Campanula Beitrag anzeigen
    Bis hierhin stimme ich Dir ebenfalls zu, Karl Napp.
    Deshalb habe ich es Assange damals auch so übel genommen, dass er sich der schweidschen Untersuchung entzogen hat, währen kein US-amerikanischer Haftbefehl gegen ihn vorlag (und wie wir jetzt wissen, wurde dieser tatsächlich auch erst 2018 ausgestellt).

    Die Ironie der Sache ist natürlich, dass Assange nun 7 Jahre lang in haftähnlichen Bedingungen verbracht hat. Die ecuadorianische Botschaft ist ja n ichts weiter als eine 6-Zimmer-Altbauwohnung, von der Assange ein Zimmer "bewohnt" hat und sich die sanitäten Anlagen plus eine Küchenecke mit dem Botschaftspersonal teilen musste. Kein Sonnenlicht, kein Innenhof, kein "Freigang" - gar nichts.
    genau DAS sollte dir eigentlich zu denken geben.
    oder denkst du ernsthaft, ihm war nicht klar, dass er genau SO "leben" würde/müsste. im zweifel auch noch länger als 7 jahre.
    und du hinterfragst nicht, warum sich jemand - der ja deiner meinung nach ebenfalls- bis zum beweisen/verurteilen bzgl. einer straftat als unschuldig zu gelten hat, sich nicht in die hände einer gerichtsbarkeit begibt, die auch seine unschuld beweisen könnte? warum eigentlich nicht? weil er für dich eigentlich doch schon schuldig ist? (wenn nicht, müsstest du nämlich die andere dimension in betracht ziehen und verständnis für seine geäußerte besorgnis der auslieferung zeigen.)



    Zitat Zitat von Campanula Beitrag anzeigen

    Dies zu klären, ist Sache der Justiz.
    Genau DAS fordere ich.
    sorry, aber okaaaay.


    Zitat Zitat von Campanula Beitrag anzeigen

    Da das schwedische Verfahren also seit 2017 mindestens "ruht", ist alles, was JETZT (2019) geschehen ist, völlig unabhängig davon zu betrachten.
    Der Aufwand, der jetzt betrieben wird, hat ja nichts damit zu tun, dass Assange nach Schweden überführt werden soll.
    Das ist einerseits eine rein britische Sache (Verstoß gegen britische Kautionsuaflagen) und andererseits eine Aktion, die auf die seit 2018 verdeckt vorliegende Klageerhebung aus den USA zurückgeht.

    Diese zwei Teile darf man aus meiner Sicht nicht vermengen.

    Schweden ist ja momentan komplett "aus dem Spiel".
    der aufwand, der jetzt betrieben wird, kann damit zu tun haben, assange weiterhin zu diskreditieren.
    es wird weltweit von vielen genau beobachtet, was mit ihm passiert. viele menschen protestieren gegen seine inhaftierung/mögliche auslieferung. da wäre es doch ziemlich hilfreich, wenn dieser typ sich als schmieriger schurke herausstellen sollte.


    mein fazit (natürlich nur persönlich ):
    wir wissen nichts und es erscheint einiges wahrscheinlich.
    und da kann man schon mal seine eigene haltung hinterfragen.

  12. #132
    Julian Assange wurde zu 50 Wochen Haft verurteilt.
    https://www.tagesschau.de/ausland/as...rteil-101.html

  13. #133
    Pan narrans Avatar von Proteus I.O.F.F. Team
    Ort: Essen
    Zitat Zitat von Max Vol. Beitrag anzeigen
    Julian Assange wurde zu 50 Wochen Haft verurteilt.
    https://www.tagesschau.de/ausland/as...rteil-101.html
    50 Wochen in denen er wohl nicht an die USA ausgeliefert werden kann ... ich denke, das wird einigen Leuten in den USA nicht gefallen
    "After sleeping through a hundred million centuries we have finally opened our eyes on a sumptuous planet, sparkling with color, bountiful with life.
    Within decades we must close our eyes again.
    Isn’t it a noble, an enlightened way of spending our brief time in the sun, to work at understanding the universe and how we have come to wake up in it?"

    Richard Dawkins

  14. #134
    kann man von einem gewissen nahverhältnis zwischen militärführung, geheimdiensten, und justiz ausgehen? nicht wahr?
    da sehr viele zusammenhänge über irak und afghanistan bereits bekannt sind, ist diese frage wohl eine rhetorische.


    assange hat sehr viel mehr geleakt als die westlichen medien berichten, also auf seite 1 ist das, was sie ärgert, und bestenfalls auf seite 39 oder weit hinten bei den links steht was über korruption in australien, zw zentralbank und regierungsmitgliedern, auch interna über kreml oder die regierung in venezuela sind aufgetaucht, daten über steuerparadiese, all die verschiedenen hin- und hergänge in der ukraine rund um podesta, manafort, poroschenko, yatsenyuk, kolomoyski, pinchuk(!), nuland,
    eine sehr lange liste.

    und guess what - wer spricht überhaupt darüber? zum beispiel Lee Camp. ich weiss nicht ob "die anstalt" irgendwas weiter führendes hatte.
    aber auch noam chomsky hat sich eingehend mit assange befasst und einiges aufgezählt, und für ihn ist die information der öffentlichkeit das wichtigste.

    was anscheinend nie passiert, dass leute mit hoher verantwortung erfolgreich angeklagt und bestraft werden.
    wurde jemand in höherer position für eine der lügen bestraft, die aus den wikileaks depeschen entlarvt wurden?
    leute, die damit kriege gestartet haben. leute, die die kriegsverbrechen gedeckt haben? leute, die finanzmanipulationen gedreht haben?

    mueller hat ein paar korruptionen vor gericht gebracht, aber offenbar tunlichst ausgelassen, was an indizien für weitere verbrechen von wikileaks hinzu geliefert wird.

    ist das denn ok? ich denke, diese strategie führt uns in teufels küche und in noch viel mehr kriege.


    die leute betreffend, aus dem umkreis von militär, geheimdienst, neocons usw., auf deren verbrechen die wikileaks datenbanken hinweisen, und nie wurde was bestritten weil es ohnehin bloss kopien von deren kommunikation sind,
    - da wird kaum einer jemals bestraft.
    - aber sie sitzen am drücker und bestrafen assange, weil er sie "verraten" hat.

    und das publikum applaudiert ihnen, weil assange nun einen schleissigen bart und ein aufgedunsenes gesicht hat.
    Geändert von hans (01-05-2019 um 18:19 Uhr)
    Das Netz hat keine Obergrenze.. Das Schöne: Im Netz ist jede Aussage wahr. -- Nur die Fragen, die im Prinzip unentscheidbar sind, können wir entscheiden. (Heinz von Foerster)
    http://www.antiquealive.com/Blogs/Ha...ean_House.html

  15. #135
    Zitat Zitat von Proteus Beitrag anzeigen
    50 Wochen in denen er wohl nicht an die USA ausgeliefert werden kann ... ich denke, das wird einigen Leuten in den USA nicht gefallen
    steht das denn fest? wenn die usa ein auslieferungsbegehren wegen einer schwerwiegenderen anklage einbringen?
    da können die rasch machen oder langsam, wie es beliebt, und assange damit erpressen, ihn auszuliefern, wenn er ihnen nicht dies und das übergibt (passwörter..)

    ich betrachte die 50 wochen eher als zeitgewinn für seine gegner.
    in der zeit kann er psychiatrisch behandelt werden, ist kalt gestellt, und wird weiterer druck auf wikileaks ausgeübt, und besonders auch auf alle whistleblower oder die erwägen, es zu werden.
    Das Netz hat keine Obergrenze.. Das Schöne: Im Netz ist jede Aussage wahr. -- Nur die Fragen, die im Prinzip unentscheidbar sind, können wir entscheiden. (Heinz von Foerster)
    http://www.antiquealive.com/Blogs/Ha...ean_House.html


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •