Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 4 von 166 ErsteErste 123456781454104 ... LetzteLetzte
Ergebnis 46 bis 60 von 2478
  1. #46
    Und ich wollte eben schreiben, man muß den Menschen die Demokratie auch mal schmackhaft machen.
    alonzo liest doch meine Gedanken.


  2. #47
    *321* Avatar von suboptimal
    Ort: Ein Schritt vor Belgien
    Zitat Zitat von RAPtile Beitrag anzeigen
    (Edit:Meh.
    Der ganze Post war verhampelt. Oma hat Blutgerinnsel im Kopf. Diskussionen um OP/Lebensverlängernde Maßnahmen werden gerade virtuell geführt.)
    Ist wichtiger!
    *Jeder Jeck es anders* *Et es, wie et es* *Et kütt, wie et kütt* *Et hätt noch emmer jot jejange* *Wat fott es, es fott* *Et bliev nix, wie et woor* *Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domett* *Wat wellste mache?* *Mach et joot, ävver nit ze off* *Wat soll de Quatsch?* *Drinkste eene met?*

  3. #48
    Dost
    unregistriert
    Zitat Zitat von alonzo Beitrag anzeigen
    [1.]die stärke der afd und der linken in ostdeutschland bedeutet zunächst, dass es diesen parteien gelingt, ihren wählern ein attraktives angebot zu machen. die anderen parteien sind nun aufgefordert, den wählern im rahmen des politischen wettbewerbs eine (attraktivere) alternative zu bieten. [2.] wenn es den anderen parteien nicht gelingt, ist es nicht die schuld der wähler in ostdeutschland.
    Dem ersten Teil stimme ich zu, dem zweiten widerspreche ich entschieden. Damit entlässt du den Wähler aus jeglicher Verantwortung.

    Mich erinnert die politische Stimmung in der sächsischen Bevölkerung, soweit ich sie aus meiner Froschperspektive wahrnehmen kann, an die in Deutschland 1928. Oberflächlich alles in Ordnung, aber unter der Oberfläche brodelt es. 1933 hatte sich in Deutschland das Bild komplett gewandelt und die NSDAP kam mehr oder weniger demokratisch an die Macht, in erster Linie weil die Wirtschaft schwächelte. Deiner Argumentation folgend hätten dann 1933 SPD und Zentrumspartei selbst schuld an der Entwicklung gehabt und alle, die 1933 NSDAP wählten, wären frei von jeglicher Schuld. Es fehlten ihnen halt die demokratischen Angebote. Dem mag ich nicht folgen. Sorry Alonzo.

  4. #49
    Zitat Zitat von Dost Beitrag anzeigen
    Mich erinnert die politische Stimmung in der sächsischen Bevölkerung, soweit ich sie aus meiner Froschperspektive wahrnehmen kann, an die in Deutschland 1928. Oberflächlich alles in Ordnung, aber unter der Oberfläche brodelt es. 1933 hatte sich in Deutschland das Bild komplett gewandelt und die NSDAP kam mehr oder weniger demokratisch an die Macht, in erster Linie weil die Wirtschaft schwächelte. Deiner Argumentation folgend hätten dann 1933 SPD und Zentrumspartei selbst schuld an der Entwicklung gehabt und alle, die 1933 NSDAP wählten, wären frei von jeglicher Schuld. Es fehlten ihnen halt die demokratischen Angebote. Dem mag ich nicht folgen. Sorry Alonzo.
    Die Vergleiche von 1928 und 2019 bzw. AfD und NSDAP sind schlicht hanebüchen ...
    We're too young until we're too old - We're all lost on the yellow brick road - We climb the ladder but the ladder just grows - We're born, we work, we die, it's spiritual
    (Kenny Chesney - "Rich And Miserable")

  5. #50
    Dost
    unregistriert
    Zitat Zitat von ManOfTomorrow Beitrag anzeigen
    Die Vergleiche von 1928 und 2019 bzw. AfD und NSDAP sind schlicht hanebüchen ...
    Nö.

    Die AFD ist nur schwer mit der NSDAP vergleichbar. Da gebe ich dir recht. Aber insbesondere der sächsische Landesverband ist demokratieskeptisch und auf dem Weg der immer weiteren Radikalisierung und zieht Protestwähler an. Wir leben jetzt in den Zeiten, die später ein mal als die gute alte Zeit gelten wird. Lass die Wirtschaft aus bereits genannten Gründen implodieren und die Arbeitslosigkeit mehr als verdoppeln. Die AFD wird sich weiter radikalisieren und in Sachsen enormen Zulauf erhalten. Da bin ich mir sicher. In diesem Sinne ist es vergleichbar.

    Ein Höcke oder ein anderer seines Typs wird bei einer großen Wirtschaftskrise ein 40%-Star in Sachsen werden. Da bin ich mir sicher.

  6. #51
    Zitat Zitat von Dost Beitrag anzeigen
    Nö.

    Die AFD ist nur schwer mit der NSDAP vergleichbar. Da gebe ich dir recht. Aber insbesondere der sächsische Landesverband ist demokratieskeptisch und auf dem Weg der immer weiteren Radikalisierung und zieht Protestwähler an. Wir leben jetzt in den Zeiten, die später ein mal als die gute alte Zeit gelten wird. Lass die Wirtschaft aus bereits genannten Gründen implodieren und die Arbeitslosigkeit mehr als verdoppeln. Die AFD wird sich weiter radikalisieren und in Sachsen enormen Zulauf erhalten. Da bin ich mir sicher. In diesem Sinne ist es vergleichbar.

    Ein Höcke oder ein anderer seines Typs wird bei einer großen Wirtschaftskrise ein 40%-Star in Sachsen werden. Da bin ich mir sicher.
    Da bin ich ganz bei dir.
    Und natürlich gibt es einige Politiker der AfD, die eine politische Gesinnung/Überzeugung haben, die mit denen eines NSDAPlers übereinstimmt. Da gab es ja in den letzten Jahren genügend Beispiele. Teil aus WhatsApp-Gruppen, teils öffentlich.
    Verstehen Sie?

  7. #52
    Zitat Zitat von freddimaus Beitrag anzeigen
    Da bin ich ganz bei dir.
    Und natürlich gibt es einige Politiker der AfD, die eine politische Gesinnung/Überzeugung haben, die mit denen eines NSDAPlers übereinstimmt. Da gab es ja in den letzten Jahren genügend Beispiele. Teil aus WhatsApp-Gruppen, teils öffentlich.
    Den Vergleich AfD vs. NSDAP halte ich für eine eiskalte Verharmlosung der NS-Diktatur und des Holocausts. Aber okay, das muss ja hier im Strang nicht ausdiskutiert werden.

    Dass eine Verdoppelung der Arbeitslosigkeit (Szenario von Dost) den regierenden Parteien angelastet werden würde, ist sonnenklar. Dies wäre ja auch richtig so. Das heißt aber nicht, dass alle Frustrierten dann von heute auf morgen AfD wählen.
    So grundpessimistisch wie er bin ich aber bei weitem nicht unterwegs ...
    We're too young until we're too old - We're all lost on the yellow brick road - We climb the ladder but the ladder just grows - We're born, we work, we die, it's spiritual
    (Kenny Chesney - "Rich And Miserable")

  8. #53
    Zitat Zitat von Dost Beitrag anzeigen
    Mich erinnert die politische Stimmung in der sächsischen Bevölkerung, soweit ich sie aus meiner Froschperspektive wahrnehmen kann, an die in Deutschland 1928. Oberflächlich alles in Ordnung, aber unter der Oberfläche brodelt es. 1933 hatte sich in Deutschland das Bild komplett gewandelt und die NSDAP kam mehr oder weniger demokratisch an die Macht, in erster Linie weil die Wirtschaft schwächelte. Deiner Argumentation folgend hätten dann 1933 SPD und Zentrumspartei selbst schuld an der Entwicklung gehabt und alle, die 1933 NSDAP wählten, wären frei von jeglicher Schuld. Es fehlten ihnen halt die demokratischen Angebote. Dem mag ich nicht folgen. Sorry Alonzo.
    Das kann nur jemand schreiben der nicht aus dem Osten kommt.

    Die Stärke der AfD hat nichts mit der Wirtschaft zu tun, ohne Frau Merkels sozialdemokratische Politik wäre die AfD niemals so stark geworden.

    Und die Enttäuschung konservativer Wähler zum größten Teil hat noch lange nichts mit Rassismus zu tun. Und ein Brodeln gibt es in der Bevölkerung schon überhaupt nicht, das sind nur überängstliche Hirngespinste von Leuten aus dem Westen.

    Es gibt einfach überhaupt keine Gemeinsamkeiten zu den 30ern.

    Vor allem keine Weltwirtschaftskrise, keine Massenarmut und kein verkalkter Reichspräsident. Und auch kein Hass auf die Nachbarn.

  9. #54
    Einfach mal die 2 Teile Deutschland Bilanz gucken, da wird alles sehr gut dargestellt, wo die Probleme liegen.

    https://www.zdf.de/dokumentation/deu...ilanz-100.html

    https://www.zdf.de/dokumentation/deu...ilanz-102.html

    Ausser das da Promis zu Wort kommen, die von den meisten Problemen keine Ahnung haben und gut schwätzen können.
    Geändert von Manitu (08-08-2019 um 22:59 Uhr)
    Bild:
    ausgeblendet

  10. #55
    Zitat Zitat von Dost Beitrag anzeigen
    Ich fand das Interview von Jana Hensel im Spiegel recht interessant, bei der sie auf die ,,vertieften sozioökonomischen" Unterschiede zwischen Ost und West eingeht und dass man die Gemeinsamkeiten mittlerweile eher suchen muss als die Unterschiede.

    Auch ich arbeite als Wessi viel im Osten, insbesondere Rostock, Leipzig, Potsdam. Ähnlich wie Mieze fallen mir als arbeitendem Menschen auch keine Unterschiede zwischen Ost und West auf, außer dass die Straßen im Osten grundsätzlich besser sind.

    Rostock hat Toitenwinkel und Groß Klein, Kiel hat Mettenhof und Gaarden. Leipzig ist hipper als Lübeck. Aber!: Da meine Frau Leipzigerin ist und ich somit Verwandtschaft in der sächsischen Provinz und im Erzgebirge habe und ich mich als einziger Wessi am Kaffeetisch stets und immer für alle politischen Fehlentwicklungen rechtfertigen muss, erfahre ich auch zwangsläufig, obwohl ich stets und immer versuche alle Politische auszuklammern, die Denke dort. Und da kann ich Jana Hensel nur recht geben. Die Unterschiede haben sich verfestigt. Und sie lösen sich nicht auf. Auch ich dachte immer: Das wird schon. Wird es aber nicht. Für mich liegen die Unterschiede gar nicht so sehr im Wirtschaftlichen. So viel toller ist in wirtschaftlicher Hinsicht Dithmarschen zum Uecker-Randow-Kreis nicht gerade. Aber die politische Denke ist eine andere. Frustrierter, aggressiver, obrigkeitsfeindlicher und ich glaube nicht, dass sich das ändern wird. Die demokratieskeptischen Links- und Rechtsaußenkräfte werden dauerhaft bleiben. Hier haben sich andere Traditionen entwickelt, so wie CSU für Bayern und SPD für Bremen. Das bleibt.

    Andere Sozialisation?
    Ach du bist aus dem Westen? Erstaunlich.
    Ich dachte immer du bist Ur DDR Bürger und weisst genau Bescheid was in der DDR so abging, so wie du immer argumentiert hast. Echt Erstaunlich.

    Das Ding ist doch ganz einfach, als die Wende kam, waren alle euphorisch, alles was DDR war, war plötzlich Vergangenheit, war abgeschlossen. Die Euphorie schwellte so schnell ab, wie sie gekommen ist und plötzlich wurden Schlagwörter wie soziale Gerechtigkeit wieder wichtig oder das erste mal wichtig, weil man sie in der DDR hatte, man war abgesichert von Geburt bis zum Tod, es war alles selbstverständlich und normal, das Mann und Frau Job hatten, die Kinner sicher in der Kita und Schule waren, bis die Eltern wieder Zeit hatten. etc. Die Angst war in der Hinsicht gering bzw. gar nicht da, plötzlich Angst vor Jobverlust, vor Armut.Trat dann mit der Wende aber immer mehr zu Tage bis heute hat sie sich verstärkt, bis hinein in die nächste Generation. In der DDR musstest du dich nicht mit Dingen beschäftigen, die heute vielen auf den Nägeln brennen und mit denen sie nicht klar kommen. Das gleiche auch beim Thema Sicherheit. Hört man heute bei vielen auch raus, warum sie AFD wählen. In der Hinsicht war der Westdeutsche härter und konnte mit Situationen, die mal nicht so gut liefen, viel besser umgehen, weil er es nicht anders kennt bzw. kannte. Viele DDR Bürger kamen nach der Wende vom Regen in die Traufe und konnten damit bis heute nicht umgehen.
    Zukunftsangst treibt die Leute zu den Rechten, wie auch verstärkt früher zu den linken, weil sie die Kümmerer Partei war, aber nicht nur im Osten, auch z. B. Im Ruhrpott, dort ist die AFD ja auch recht stark und die SPD wird schwächer, ob das dort auch an den linken liegt?
    Geändert von Manitu (08-08-2019 um 23:30 Uhr)
    Bild:
    ausgeblendet

  11. #56

  12. #57
    Silvia-Seidel-Gedenker Avatar von Dr. Mauso
    Ort: Hamburg
    Zitat Zitat von Serge Beitrag anzeigen
    Das kann nur jemand schreiben der nicht aus dem Osten kommt.

    Die Stärke der AfD hat nichts mit der Wirtschaft zu tun, ohne Frau Merkels sozialdemokratische Politik wäre die AfD niemals so stark geworden.

    Und die Enttäuschung konservativer Wähler zum größten Teil hat noch lange nichts mit Rassismus zu tun. Und ein Brodeln gibt es in der Bevölkerung schon überhaupt nicht, das sind nur überängstliche Hirngespinste von Leuten aus dem Westen.

    Es gibt einfach überhaupt keine Gemeinsamkeiten zu den 30ern.

    Vor allem keine Weltwirtschaftskrise, keine Massenarmut und kein verkalkter Reichspräsident. Und auch kein Hass auf die Nachbarn.
    Das ist viel Wahres dran.
    handle nur nach der Maxime, von der Du wollen kannst, dass sie allgemeines Gesetz werde

  13. #58
    Silvia-Seidel-Gedenker Avatar von Dr. Mauso
    Ort: Hamburg
    Zitat Zitat von Serge Beitrag anzeigen
    Das kann nur jemand schreiben der nicht aus dem Osten kommt.

    Die Stärke der AfD hat nichts mit der Wirtschaft zu tun, ohne Frau Merkels sozialdemokratische Politik wäre die AfD niemals so stark geworden.

    Und die Enttäuschung konservativer Wähler zum größten Teil hat noch lange nichts mit Rassismus zu tun. Und ein Brodeln gibt es in der Bevölkerung schon überhaupt nicht, das sind nur überängstliche Hirngespinste von Leuten aus dem Westen.

    Es gibt einfach überhaupt keine Gemeinsamkeiten zu den 30ern.

    Vor allem keine Weltwirtschaftskrise, keine Massenarmut und kein verkalkter Reichspräsident. Und auch kein Hass auf die Nachbarn.
    Das ist viel Wahres dran.

  14. #59
    *321* Avatar von suboptimal
    Ort: Ein Schritt vor Belgien
    Einer geht noch ...
    *Jeder Jeck es anders* *Et es, wie et es* *Et kütt, wie et kütt* *Et hätt noch emmer jot jejange* *Wat fott es, es fott* *Et bliev nix, wie et woor* *Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domett* *Wat wellste mache?* *Mach et joot, ävver nit ze off* *Wat soll de Quatsch?* *Drinkste eene met?*

  15. #60
    Fußballpythia Avatar von Jaspis I.O.F.F. Team
    Ort: Doatmund
    Zitat Zitat von Antananarivo Beitrag anzeigen
    Das wächst sich raus, wenn dem Osten klar wird, dass in Gelsenkirchen genauso wenig vom goldenen Löffel gegessen wird wie in Görlitz.
    Dazu würde gehören, dass die Menschen auch mal die Provinz besuchen und nicht nur die Ausflugsziele, hüben wie drüben.
    Unser spärlicher Besuch aus dem Osten war jedenfalls bass erstaunt, welche strukturellen Probleme Dortmund zu schultern hatte und wie das angegangen worden ist - oder auch noch anhält.

    Es ist tatsächlich eine andere Sozialisation, zumindest bis 1989. Der Westen hat(te) zwar auch ein soziales Netz, der Einzelne war aber viel mehr für seine Alltagsstrukturen verantwortlich als die Menschen im Osten. Das war nicht besser, es war anders; es gab z. B. kaum ausreichende Kleinkindbetreuung und weniger Durchlässigkeit für Frauen in "Männerjobs". Es war, grob gesagt, mehr Eigeninitiative nötig.
    Dafür waren Westler aufsässiger, schon, weil wir weniger Repressionen zu fürchten hatten. Das hat uns, nach der Wende, schon "bossy" wirken lassen. Der Ausdruck "Besserwessi" kommt nicht von ungefähr.

    Die Lebensumstände haben sich sehr angeglichen, ob in der Stadt oder auf dem Land. Wir sind seit der Wende regelmäßig in Brandenburg unterwegs und auch im Rest der Republik. Die Gemeinsamkeiten sind viel größer als die Unterschiede. Nur im Kopf vieler Leute ist das nicht angekommen. Vielleicht sollten sie auch mal auf eine innerdeutsche Reise gehen.


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •