Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 5 von 170 ErsteErste 1234567891555105 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 75 von 2541
  1. #61
    *321* Avatar von suboptimal
    Ort: Ein Schritt vor Belgien
    Zitat Zitat von spector Beitrag anzeigen
    Schade, ich hätte eine richtige Antwort erwartet. Da nicht vorhanden, werte ich es als erwartbare Null.
    Klar, Deine hingerotzten Unterstellungen lassen einen seriösen Diskussionswunsch deutlich erkennen. Aber ich bin ja nicht so, hier ist der Linkservice, da wird alles schön erklärt: https://www.google.com/search?client...4dUDCAs&uact=5
    *Jeder Jeck es anders* *Et es, wie et es* *Et kütt, wie et kütt* *Et hätt noch emmer jot jejange* *Wat fott es, es fott* *Et bliev nix, wie et woor* *Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domett* *Wat wellste mache?* *Mach et joot, ävver nit ze off* *Wat soll de Quatsch?* *Drinkste eene met?*

  2. #62
    1st Präsident of the IOFF Avatar von Üfli
    Bild:
    ausgeblendet
    Quelle: t-online.de
    1st Präsident of the IOFF!
    Authentisch, kompetent, volksnah
    Jetzt auch mit Imagewechsel und in unsachlich!

  3. #63
    1st Präsident of the IOFF Avatar von Üfli
    Zitat Zitat von suboptimal Beitrag anzeigen
    So wie ich es verstanden habe, steht die Lenkungsidee im Vordergrund, und nicht die Einnahmengenerierung. Mit der Rückzahlung der Einnahmen bekommt jeder Bundesbürger sozusagen ein CO2-Budget. Manchen ist es egal, ob sie mehr ausgeben als dieses Budget hergibt. Viele werden aber sicher versuchen, sich in diesem Budget zu bewegen. Z.B. in dem sie sich überlegen, ob ein kleineres Auto nicht auch reicht, ob es sinnvoll wäre, einen neuen Kühlschrank zu kaufen, oder auf regionale Produkte zurückzugreifen, da diese aufgrund der geringeren Transportwege weniger CO2 produzieren. Manche werden sogar versuchen, am Ende noch etwas von dem Budget übrig zu behalten. Alles dient dazu, den CO2-Ausstoss zu reduzieren, was ja der Zweck einer solchen Abgabe ist.

    Dazu wäre es natürlich sinnvoll, neben dem Nettopreis und der MwSt./USt. auch den durch die CO2-Abgabe bedingten Anteil am Gesamtpreis auszuweisen.
    Ah okay, danke Dir!


    Dann können meine PV-Anlagen und die Hausiso + Luftheizung ja meine Diesel-PS-Schleudern ausgleichen.
    1st Präsident of the IOFF!
    Authentisch, kompetent, volksnah
    Jetzt auch mit Imagewechsel und in unsachlich!

  4. #64
    chaos is a ladder Avatar von spector
    Ort: Düsseldorf
    Ja, Üfli, dann sag mir mal. Wer kann sich das etwas teurere Regionalobst leisten? Oder auch Gemüse? Und wer bekommt dafür ein finanzielles Fleißkärtchen? Der Teufel scheißt auf den größten Haufen.

  5. #65
    Zitat Zitat von spector Beitrag anzeigen
    Ja klar, eine Hartz IV Familie greift beim Einkauf gerne auf regionale Produkte zurück und kauft sich einen A +++++ -Kühlschrank, weil sie es ja gerade so locker haben. In einer Neubauer-Welt vielleicht. Oder in einem suboptimal- Universum. Frag mal eine alleinerziehende, arbeitslose Frau, was sie sich überhaupt an Obst für ihre Kinder kaufen kann?
    Nein. Weil sie es NICHT so locker hat, um die exorbitanten Stromkosten für ihren alten Kühlschrank bezahlen zu können, kauft die Familie sich einen neuen. Oder aber eine Solaranlage für den Balkon. Aber natürlich nur dann, wenn sie damit auf absehbare Zeit Geld spart. Es macht keinen Sinn, große Investitionen zu tätigen, die sich in 20 oder 30 Jahren amortisieren, denn 2030 ist das Stichjahr.

    Und die alleinerziehende, arbeitslose Frau kauft sich in der Regel das billigste Obst, was sie bekommt - und das sollte dann auch das Obst sein, das die beste CO2-Bilanz hat. Das muss nicht immer regionales Obst sein, auch wenn es in der Natur der Sache liegt, dass regionale Produkte oft vorteilhaft sind.

    Im übrigen ist es nicht sinnvoll, die ganze Diskussion hauptsächlich auf Hartz4-Kunden auszurichten. Ja, Hartz-Kunden sind eine nicht zu vernachlässigende Größe, und auch sie müssen CO2 einsparen. Aber die Masse der Bevölkerung und der CO2-Erzeuger lebt nicht von der Hand in den Mund sondern hat gewisse finanzielle Gestaltungsräume.

  6. #66
    Zitat Zitat von spector Beitrag anzeigen
    Ja klar, eine Hartz IV Familie greift beim Einkauf gerne auf regionale Produkte zurück und kauft sich einen A +++++ -Kühlschrank, weil sie es ja gerade so locker haben. In einer Neubauer-Welt vielleicht. Oder in einem suboptimal- Universum. Frag mal eine alleinerziehende, arbeitslose Frau, was sie sich überhaupt an Obst für ihre Kinder kaufen kann?
    Die Frage, was sie überhaupt kaufen kann, ist ziemlich alltagsfern, denn in den Supermärkten und Discounter sind die regionalen Produkte meistens die günstigsten und auch ein Testbester A-Multistern-Kühlschrank lässt sich im untersten Preissegment finden.

    Warum müssen eigentlich ausgerechnet alleinerziehende Arbeitslose für die Kritik an einer fortschrittlicheren Welt her halten? Gäbe es nicht die Verweigerung der reaktionären Konservativen, den bemühten Sozialschwachen bessere, finanzielle Umstände zu ermöglichen, wäre die Frage komplett überflüssig und stattdessen könnte man sich fragen: wie soll die Zukunft des Kindes der Alleinerziehenden aussehen?

  7. #67
    1st Präsident of the IOFF Avatar von Üfli
    Zitat Zitat von spector Beitrag anzeigen
    Ja, Üfli, dann sag mir mal. Wer kann sich das etwas teurere Regionalobst leisten? Oder auch Gemüse? Und wer bekommt dafür ein finanzielles Fleißkärtchen? Der Teufel scheißt auf den größten Haufen.
    Dir was sagen? Als ob Du etwas lesen würdest.
    1st Präsident of the IOFF!
    Authentisch, kompetent, volksnah
    Jetzt auch mit Imagewechsel und in unsachlich!

  8. #68
    chaos is a ladder Avatar von spector
    Ort: Düsseldorf
    Zitat Zitat von suboptimal Beitrag anzeigen
    Klar, Deine hingerotzten Unterstellungen lassen einen seriösen Diskussionswunsch deutlich erkennen. Aber ich bin ja nicht so, hier ist der Linkservice, da wird alles schön erklärt: https://www.google.com/search?client...4dUDCAs&uact=5
    Tja, wenn die Abgaben zurück erstattet würden. Haben wir sowas in dieser Republik jemals spürbar erlebt?
    Surprise me with the plausible!

  9. #69
    Zitat Zitat von suboptimal Beitrag anzeigen
    So wie ich es verstanden habe, steht die Lenkungsidee im Vordergrund, und nicht die Einnahmengenerierung. Mit der Rückzahlung der Einnahmen bekommt jeder Bundesbürger sozusagen ein CO2-Budget. Manchen ist es egal, ob sie mehr ausgeben als dieses Budget hergibt. Viele werden aber sicher versuchen, sich in diesem Budget zu bewegen. Z.B. in dem sie sich überlegen, ob ein kleineres Auto nicht auch reicht, ob es sinnvoll wäre, einen neuen Kühlschrank zu kaufen, oder auf regionale Produkte zurückzugreifen, da diese aufgrund der geringeren Transportwege weniger CO2 produzieren. Manche werden sogar versuchen, am Ende noch etwas von dem Budget übrig zu behalten. Alles dient dazu, den CO2-Ausstoss zu reduzieren, was ja der Zweck einer solchen Abgabe ist.

    Dazu wäre es natürlich sinnvoll, neben dem Nettopreis und der MwSt./USt. auch den durch die CO2-Abgabe bedingten Anteil am Gesamtpreis auszuweisen.
    So wäre es sinnvoll. Allerdings könnte man es als "ökologisch gerecht" bezeichnen aber nicht als "sozialverträglich". Gut-, Besser- und Bestverdienende, die bisher schon einen bescheidenen CO2 Footprint haben, profitieren davon. Was macht der Normalverdienende, der sich sein Häuschen weit weg von seinem Arbeitsplatz "auf die grüne Wiese" gebaut hat und es noch einige Jahre abzahlen und sich 2 Autos halten muss? Dieser Lebensstil wurde früher besonders gefördert (Kilometerpauschale, Eigenheimzulage) gilt aber heute aus mehreren Gründen als schädlich (Flächenverbrauch, viel CO2 Ausstoss). Da ist wenig finanzieller Spielraum für höhere Spritkosten oder gar für neue energieeffizientere Autos. Je nachdem wie hoch die CO2 Steuer wird, platzt vielleicht die Finanzierung der Immobilie. Sollen wir als Steuerzahler etwa solche Fälle dann noch über eine höhere Kilometerpauschale subventionieren um Härten zu vermeiden?

  10. #70
    *321* Avatar von suboptimal
    Ort: Ein Schritt vor Belgien
    Zitat Zitat von spector Beitrag anzeigen
    Tja, wenn die Abgaben zurück erstattet würden. Haben wir sowas in dieser Republik jemals spürbar erlebt?
    Das ist der Sinn und Zweck einer lenkungsorientierten CO2-Abgabe, nach der Üfli gefragt hat. Lies doch einfach mal meine Links, oder die anderen hier schon geposteten.
    *Jeder Jeck es anders* *Et es, wie et es* *Et kütt, wie et kütt* *Et hätt noch emmer jot jejange* *Wat fott es, es fott* *Et bliev nix, wie et woor* *Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domett* *Wat wellste mache?* *Mach et joot, ävver nit ze off* *Wat soll de Quatsch?* *Drinkste eene met?*

  11. #71
    *321* Avatar von suboptimal
    Ort: Ein Schritt vor Belgien
    Zitat Zitat von GodicsGuru Beitrag anzeigen
    So wäre es sinnvoll. Allerdings könnte man es als "ökologisch gerecht" bezeichnen aber nicht als "sozialverträglich". Gut-, Besser- und Bestverdienende, die bisher schon einen bescheidenen CO2 Footprint haben, profitieren davon. Was macht der Normalverdienende, der sich sein Häuschen weit weg von seinem Arbeitsplatz "auf die grüne Wiese" gebaut hat und es noch einige Jahre abzahlen und sich 2 Autos halten muss? Dieser Lebensstil wurde früher besonders gefördert (Kilometerpauschale, Eigenheimzulage) gilt aber heute aus mehreren Gründen als schädlich (Flächenverbrauch, viel CO2 Ausstoss). Da ist wenig finanzieller Spielraum für höhere Spritkosten oder gar für neue energieeffizientere Autos. Je nachdem wie hoch die CO2 Steuer wird, platzt vielleicht die Finanzierung der Immobilie. Sollen wir als Steuerzahler etwa solche Fälle dann noch über eine höhere Kilometerpauschale subventionieren um Härten zu vermeiden?
    Du findest immer einen speziellen Personenkreis, der eventuell benachteiligt wird. Bei jeder Steuer oder Abgabe, die es gibt. Irgendwo ist eine Schwelle erreicht, die die, die diese Schwelle gerade so übersteigen oder die, die diese Schwelle gerade nicht erreichen, benachteiligt. Es gibt auch Arbeitnehmer, die ein paar Euro über dem Grenzwert liegen, wo sie noch Wohngeld oder eine Aufstockung erhalten würden. Man könnte jetzt sagen, dass ist ungerecht, deshalb lassen wir alle Bemühungen sein, den Unterprivilegierten Hilfe zukommen zu lassen. Ist das sinnvoll?

    Zudem: Wie groß ist die von Dir hier angeführte Gruppe?
    *Jeder Jeck es anders* *Et es, wie et es* *Et kütt, wie et kütt* *Et hätt noch emmer jot jejange* *Wat fott es, es fott* *Et bliev nix, wie et woor* *Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domett* *Wat wellste mache?* *Mach et joot, ävver nit ze off* *Wat soll de Quatsch?* *Drinkste eene met?*

  12. #72
    Wann hat denn der Staat jemals seinen Bürgern etwas zu 100%zurückgegeben.CO2 wird jetzt als das Allheilmittel gegen den Klimawandel gesehen.Glaubt irgendwer wenn man z.b.eine monatliche abgabe von 100 Euro hat das genau so wieder bekommt,höchstens einen Bruchteil davon.Und der Klimawandel nimmt auch keine Rücksicht vor der CO2 Steuer der geht weiter.

  13. #73
    Zitat Zitat von GodicsGuru Beitrag anzeigen
    Sollen wir als Steuerzahler etwa solche Fälle dann noch über eine höhere Kilometerpauschale subventionieren um Härten zu vermeiden?
    Wie es aussieht: ja!
    [...] Die Pendlerpauschale könnte erhöht werden, weil die Regierung einiges dafür tun will, um Stadt und Land nicht gegeneinander auszuspielen. [...]

    https://www.handelsblatt.com/politik.../24999248.html
    We're too young until we're too old - We're all lost on the yellow brick road - We climb the ladder but the ladder just grows - We're born, we work, we die, it's spiritual
    (Kenny Chesney - "Rich And Miserable")

  14. #74
    *321* Avatar von suboptimal
    Ort: Ein Schritt vor Belgien
    Zitat Zitat von revtheory Beitrag anzeigen
    Wann hat denn der Staat jemals seinen Bürgern etwas zu 100%zurückgegeben.
    Das ist ja auch das,was die Sinnhaftigkeit einer solchen Abgabe fraglich erscheinen lässt. Nicht die Lenkungsfunktion einer CO2-Abgabe, wenn diese an die Bürger weider ausgezahlt wird, sondern dass es wahrscheinlich darauf hinauslaufen wird, dass die Abgabe im Bundeshauhalr versickert, ohne Lenkungsfunktion und ohne Stärkung von Forschung und Innovationen. Das Konstrukt einer CO2-Abgabe ist für mich logisch nachvollziehbar, wenn sie so umgesetzt würde wie gefordert.
    *Jeder Jeck es anders* *Et es, wie et es* *Et kütt, wie et kütt* *Et hätt noch emmer jot jejange* *Wat fott es, es fott* *Et bliev nix, wie et woor* *Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domett* *Wat wellste mache?* *Mach et joot, ävver nit ze off* *Wat soll de Quatsch?* *Drinkste eene met?*

  15. #75
    Zitat Zitat von suboptimal Beitrag anzeigen
    Du findest immer einen speziellen Personenkreis, der eventuell benachteiligt wird. Bei jeder Steuer oder Abgabe, die es gibt. Irgendwo ist eine Schwelle erreicht, die die, die diese Schwelle gerade so übersteigen oder die, die diese Schwelle gerade nicht erreichen, benachteiligt. Es gibt auch Arbeitnehmer, die ein paar Euro über dem Grenzwert liegen, wo sie noch Wohngeld oder eine Aufstockung erhalten würden. Man könnte jetzt sagen, dass ist ungerecht, deshalb lassen wir alle Bemühungen sein, den Unterprivilegierten Hilfe zukommen zu lassen. Ist das sinnvoll?

    Zudem: Wie groß ist die von Dir hier angeführte Gruppe?
    Weiß ich nicht, ist mir auch egal. Eine solche CO2 Abgabe ist eben nicht sozialverträglich und darf es meiner Meinung nach auch nicht sein. Wenn man Verhalten über Steuern bzw. Preise beeinflussen will, dann wird es eine Gruppe geben, die sich dieses Verhalten dann mehr kosten lassen muss (es aber fortsetzen kann) und es wird dann andere geben, die sich dieses Verhalten nicht mehr leisten können und dann ihren Lebensstil ändern müssen. Es wird dann ziemlich schwer, sowas in einer Demokratie durchzusetzen, weil jeder zunächst seinen individuellen Nachteil sieht.


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •