Unser Forum ist in Gefahr!



Liebe Besucher,

leider müssen wir euch kurz unterbrechen:


Das EU-Parlament stimmt nächste Woche über eine Urheberrechtsreform ab,
die uns in unserer Existenz bedroht.


Offener Brief der Forenbetreiber

Wir bitten euch daher darum, dass ihr


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Eure Forenbetreiber


Wir sind Teil des #321EUOfflineDay


Seite 312 von 334 ErsteErste ... 212262302308309310311312313314315316322 ... LetzteLetzte
Ergebnis 4.666 bis 4.680 von 5008
  1. #4666
    Der Kabarettist Florian Schroeder hat die Demonstranten in Stuttgart ziemlich vorgeführt:


    https://web.de/magazine/panorama/sch...-demo-34968436

    "Sich über andere zu ärgern ist wie Gift zu trinken und zu hoffen, dass der andere davon stirbt."
    - Buddha

  2. #4667
    chaos is a ladder Avatar von spector
    Ort: Düsseldorf
    Zitat Zitat von manial fly Beitrag anzeigen
    Ich bin der Meinung Urlaube komplett zu verbieten ist nicht ganz richtig, aber ich kann Spectors Meinung schon ein Stück weit nachvollziehen. Wir sind jetzt bei ca. 1000 Neuninfektionen am Tag, laut Spahn wäre das nicht bedenklich. Ja das glaub ich ihm, die Frage ist ja nur pendelt es sich jetzt bei diesem Wert ein oder haben wir vlt in 1-2 Wochen schon 2000 Infektionen am Tag? Oder 3000? Und was ist dann? Meine Befürchtung und scheinbar auch die von Spector ist dass dann eben wieder viele Dinge verboten haben die zur Zeit gar nicht maßgeblich dazu beitragen das sich das Virus verbreitet. Deshalb sollte man eben lieber jetzt kleinere Maßnahmen einführen und z.B. die Grenzen zu Ländern schließen wo das Infektionsgeschehen grad sehr groß ist. Ich weiß ich hab das schon vor ein paar Tagen gepredigt, aber ich persönlich hab keine Lust das vlt wieder diverse Sachen zurück gefahren werden müssen, nur weil man jetzt nichts tut.



    Also um mal jetzt konkret beim Urlaubsbeispiel zu bleiben. Ich denke in der Hinsicht sollten wir doch erstmal an unser eigenes Land denken? Lieber erstmal alle Bereiche in Deutschland wieder ans Laufen bekommen und dann kann man immernoch gucken wie es im Ausland aussieht. Es ist nicht unsere Aufgabe die Tourismusbranche in Spanien und co. anzutreiben. Aber mal ganz davon ab fährt ja auch niemand aus Deutschland in den Urlaub um den Tourismus in anderen Ländern zu fördern.




    Du hast gut zusammen gefasst, wie ich das meinte.
    Surprise me with the plausible!

  3. #4668
    Zitat Zitat von Eisperlchen Beitrag anzeigen
    Der Kabarettist Florian Schroeder hat die Demonstranten in Stuttgart ziemlich vorgeführt:


    https://web.de/magazine/panorama/sch...-demo-34968436

    Er hat die Kurve gut hingekriegt! Sehr amüsant - das ist Kunst

  4. #4669
    xxx Avatar von Kosel
    Ort: before I sleep
    Zitat Zitat von Eisperlchen Beitrag anzeigen
    Der Kabarettist Florian Schroeder hat die Demonstranten in Stuttgart ziemlich vorgeführt:


    https://web.de/magazine/panorama/sch...-demo-34968436

    Sehr schön.
    Keine Freunde in der Dämmerung.

  5. #4670
    Zitat Zitat von Mr. Gordo Beitrag anzeigen
    Also ich lebe in Ba-Wü. Deutlich näher zu Frankreich, als zum Bodensee. Sehr nahe zum Odenwald.
    So ganz verstehe ich jetzt aber nicht, wo nun der Unterschied ist, ob ich im Odenwald, im Elsass oder am Bodensee eine Infektionskette in Gang setze. Fremd war ich überall.
    Es ist natürlich ein Unterschied, ob man aus NRW nach Holland fährt, oder von Bayern in die Türkei fliegt.

    In jedem Fall ist es keine schlechte Idee, die lokale Wirtschaft zu unterstützen und dabei auch Emissionen zu sparen.

    Die Grenze muss nicht der entscheidende Punkt sein.


    Wir haben Häuser, in die wir uns hochexplosives Gas Leiten, damit wir es warm haben. Das machen wir nicht, weil es uns egal ist, dass das Haus samt Nachbarn in die Luft fliegen könnte, sondern weil man darauf hofft, das schon nichts passieren wird. Das wäre z.B. eine der Nuancen.
    Mir wäre auch das zu gefährlich, ich bin froh daß es bei uns kein Gas gibt.

  6. #4671
    Zitat Zitat von Serge Beitrag anzeigen

    Mir wäre auch das zu gefährlich, ich bin froh daß es bei uns kein Gas gibt.
    Wenn ich auch ständig hoffen müsste, dass mir die Gasversorgung meiner Heizung nicht um die Ohren fliegt, dann würde ich auch keine Gasversorgung haben wollen.
    "Es genügt nicht nur, sich keine Gedanken zu machen - man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken." (Carl Kraus)

  7. #4672
    Neue Fälle aus den Bundesländern am heutigen Tag: 498 (+285 im Vergleich zur Vorwoche)
    Anzahl der Neuinfizierten pro Tag im 7-Tage-Durchschnitt: 855 (+41 im Vergleich zu gestern)
    Anzahl der Patienten in intensivmedizinischer Behandlung: 236 (+5 im Vergleich zu gestern)

    Für einen Sonntag waren das heute ziemlich viele Fälle. Das Tempo des Anstieges hat auch wieder zugelegt. So sind durchaus schon in der nächsten Woche 1.000 Fälle pro Tag im Durchschnitt möglich.


    Datenquelle: eigene Berechnungen aus RKI-Zahlen und Zahlen aus den Behörden der Bundesländern, Zahl der Intensivpatienten im Tagesreport von der DIVI
    (Links sind im Spoiler)


    Geändert von mk431 (09-08-2020 um 19:07 Uhr)

  8. #4673
    Zitat Zitat von Don Caramba Beitrag anzeigen
    Wenn ich auch ständig hoffen müsste, dass mir die Gasversorgung meiner Heizung nicht um die Ohren fliegt, dann würde ich auch keine Gasversorgung haben wollen.
    Es gibt nicht einmal eine Explosion jährlich.

    https://rp-online.de/panorama/chrono...nd_aid-8198001

    Und ein Teil davon wurden von den Kunden selbst verursacht.
    Da sterben mehr Menschen im Haushalt durch Strom.

    (15.07.2020) Die Anzahl von Stromunfällen mit tödlichem Ausgang nimmt in Deutschland zu. Nach einem historischen Minimum in 2016 mit 34 Todesfällen nahm die Zahl in 2018 um 24% zu. Der Zuwachs in den letzten beiden Jahren ist ausschließlich dem weiblichen Geschlecht zuzuordnen, das in 2016 gar nicht, in 2018 mit 8 Todesfällen vertreten ist.
    https://www.vde.com/de/suf/statistik-stromtote

  9. #4674
    Zitat Zitat von Eisperlchen Beitrag anzeigen
    Der Kabarettist Florian Schroeder hat die Demonstranten in Stuttgart ziemlich vorgeführt:


    https://web.de/magazine/panorama/sch...-demo-34968436

    Inwiefern vorgeführt?

    Sie vorzuführen war vielleicht seine Absicht, das hat aber nicht funktioniert. Weil das Publikum nicht wie mutmaßlich erhofft über seine Stöckchen gesprungen ist.

    Fassen wir zusammen:
    Herr Schröder bei der Kundgebung das Mikrofon ergriffen, und es nach 11 Minuten und 30 Sekunden später abgegeben. In der dazwischen liegenden Zeit konnte er in aller Ausführlichkeit seine Meinung äußern.

    Niemand hat versucht, ihn an seiner Meinungsäußerung zu hindern. Nicht durch Trillerpfeifen, nicht durch Stürmen der Bühne, nicht durch Entreißen des Mikros, nicht, indem jemand den Strom abgedreht hat.

    Eine Selbstverständlichkeit in einer Demokratie? - Nunja, man stelle sich vor, auf einer Kundgebung von FFF, des DGB oder bei Rock gegen Rechts ergriffe ein total Andersdenkender das Mikrofon - wie lange wohl dessen effektive Redezeit wäre?

    Im Bemühen, den Demonstanten zumindest eine Widersprüchlichkeit in ihren Forderungen vorzuhalten, verstieg sich Herr Schröder zur Aussage: "Wenn ihr für Meinungsfreiheit seid, müsst ihr meine Meinung aushalten. [..] Ohne zu buhen."

    Ausgehalten haben die Demonstranten seine Meinung ohne Frage. Sogar ziemlich entspannt, wie die gelegentlich Kameraschwenks ins es Publikum zeigen. Buhrufe gab allerdings, wenn auch maßvoll.

    Aber stimmt das denn? Verlangt Meinungsfreiheit, dass andere Meinungen ohne Buhrufe ausgehalten werden müssen?

  10. #4675
    Zitat Zitat von Angie07 Beitrag anzeigen
    Vor welchem denn bitte?






    Übrigens: ntv - Kabarettist führt Corona-Demonstranten vor

    ... seine Worte fand ich richtig gut!
    Zitat Zitat von JackB Beitrag anzeigen
    Inwiefern vorgeführt?

    Sie vorzuführen war vielleicht seine Absicht, das hat aber nicht funktioniert. Weil das Publikum nicht wie mutmaßlich erhofft über seine Stöckchen gesprungen ist.

    Fassen wir zusammen:
    Herr Schröder bei der Kundgebung das Mikrofon ergriffen, und es nach 11 Minuten und 30 Sekunden später abgegeben. In der dazwischen liegenden Zeit konnte er in aller Ausführlichkeit seine Meinung äußern.

    Niemand hat versucht, ihn an seiner Meinungsäußerung zu hindern. Nicht durch Trillerpfeifen, nicht durch Stürmen der Bühne, nicht durch Entreißen des Mikros, nicht, indem jemand den Strom abgedreht hat.

    Eine Selbstverständlichkeit in einer Demokratie? - Nunja, man stelle sich vor, auf einer Kundgebung von FFF, des DGB oder bei Rock gegen Rechts ergriffe ein total Andersdenkender das Mikrofon - wie lange wohl dessen effektive Redezeit wäre?

    Im Bemühen, den Demonstanten zumindest eine Widersprüchlichkeit in ihren Forderungen vorzuhalten, verstieg sich Herr Schröder zur Aussage: "Wenn ihr für Meinungsfreiheit seid, müsst ihr meine Meinung aushalten. [..] Ohne zu buhen."

    Ausgehalten haben die Demonstranten seine Meinung ohne Frage. Sogar ziemlich entspannt, wie die gelegentlich Kameraschwenks ins es Publikum zeigen. Buhrufe gab allerdings, wenn auch maßvoll.

    Aber stimmt das denn? Verlangt Meinungsfreiheit, dass andere Meinungen ohne Buhrufe ausgehalten werden müssen?
    Wenn man Meinungsfreiheit so massiv fordert, ja. Und wenn die Demonstranten behaupten, man dürfe seine Meinung nicht frei äußern, dann hätte entweder Schröder seine nicht sagen dürfen oder die Buh-Rufer hätten ihre Meinung nicht sagen dürfen. Weder das ein noch das andere wurde aber verhindert.

    Also gibt es offensichtlich Meinungsfreiheit. Quod erat demonstrandum.


    Die Demonstranten haben auch z.B. auf seine Frage, ob sie der Meinung seien, wir lebten in einer Diktatur, noch gemischt geantwortet. Auf seine Frage, ob wir in einer "Corona-Diktatur" lebten, haben sie ziemlich einhellig "Ja!" geantwortet. Wenn das aber so wäre, hätten sie sich nicht versammeln und ihre Meinung sagen dürfen.

    Das war nur ein Beispiel von mehreren, bei denen er die Widersprüchlichkeit der "Querdenker" sichtbar gemacht hat.

    Er hat sie sehr wohl vorgeführt (und zu Recht), da sie selbst mit ihrem Verhalten ihre eigenen Behauptungen widerlegt haben.
    Respektiere leben. https://provieh.de/

  11. #4676
    Zitat Zitat von JackB Beitrag anzeigen
    Inwiefern vorgeführt?

    Sie vorzuführen war vielleicht seine Absicht, das hat aber nicht funktioniert. Weil das Publikum nicht wie mutmaßlich erhofft über seine Stöckchen gesprungen ist.

    Fassen wir zusammen:
    Herr Schröder bei der Kundgebung das Mikrofon ergriffen, und es nach 11 Minuten und 30 Sekunden später abgegeben. In der dazwischen liegenden Zeit konnte er in aller Ausführlichkeit seine Meinung äußern.

    Niemand hat versucht, ihn an seiner Meinungsäußerung zu hindern. Nicht durch Trillerpfeifen, nicht durch Stürmen der Bühne, nicht durch Entreißen des Mikros, nicht, indem jemand den Strom abgedreht hat.

    Eine Selbstverständlichkeit in einer Demokratie? - Nunja, man stelle sich vor, auf einer Kundgebung von FFF, des DGB oder bei Rock gegen Rechts ergriffe ein total Andersdenkender das Mikrofon - wie lange wohl dessen effektive Redezeit wäre?

    Im Bemühen, den Demonstanten zumindest eine Widersprüchlichkeit in ihren Forderungen vorzuhalten, verstieg sich Herr Schröder zur Aussage: "Wenn ihr für Meinungsfreiheit seid, müsst ihr meine Meinung aushalten. [..] Ohne zu buhen."

    Ausgehalten haben die Demonstranten seine Meinung ohne Frage. Sogar ziemlich entspannt, wie die gelegentlich Kameraschwenks ins es Publikum zeigen. Buhrufe gab allerdings, wenn auch maßvoll.

    Aber stimmt das denn? Verlangt Meinungsfreiheit, dass andere Meinungen ohne Buhrufe ausgehalten werden müssen?

  12. #4677
    Zitat Zitat von chatte03 Beitrag anzeigen
    Wenn man Meinungsfreiheit so massiv fordert, ja.
    Das gilt dann aber hoffentlich in Zukunft für jeden anderen, der Meinungsfreiheit für ein hohen Gut hält und Respekt fürs GG einfordert.

    Aber deine Aussage ist natürlich haltlos.
    Meinungsfreiheit bedeutet, dass jeder seine Meinung sagen darf. Und dass auch jeder seine Meinung zur Meinung eines Kabarettisten sagen darf, die dieser gerade auf der Bühne gesagt hat. Und natürlich ist von dieser Meinungsfreiheit niemand deswegen ausgeschlossen, weil er Meinungsfreiheit fordert. Würde ihm das verwehrt, dann wäre Meinungsfreiheit doch in Frage gestellt.



    Zitat Zitat von chatte03 Beitrag anzeigen
    Die Demonstranten haben auch z.B. auf seine Frage, ob sie der Meinung seien, wir lebten in einer Diktatur, noch gemischt geantwortet. Auf seine Frage, ob wir in einer "Corona-Diktatur" lebten, haben sie ziemlich einhellig "Ja!" geantwortet. Wenn das aber so wäre, hätten sie sich nicht versammeln und ihre Meinung sagen dürfen.
    Wo ist denn festgeschrieben, was in einer "Corona-Diktatur", so es eine gäbe, möglich wäre, und was nicht?

    Das ist offensichtlich ein Strohmann-Argument, das zu hier verwendest: Du definierst, was eine solche "Diktatur" ausmachen würde, um dann festzustellen, doch es eine solche nicht gibt. Vielleicht ist aber nur deine Definition falsch?

    Die Frage, was eine Corona-Diktatur ihrer Meinung nach ausmacht, können naturgemäß nur diejenigen beantworten, die behaupten, dass es eine gäbe - also die Demonstranten.

    Und die haben dadurch, dass sie der Frage nach einer Diktatur generell nur sehr vereinzelt, der nach der Corona-Diktatur mit deutlicher Mehrheit zugestimmt haben, gezeigt, dass sie differenzierter denken, als ihnen gemeinhin unterstellt wird. Ganz offensichtlich denken sie bei "Corona-Diktatur" an etwas anderes als du.

  13. #4678
    Zitat Zitat von manial fly Beitrag anzeigen
    Wir sind jetzt bei ca. 1000 Neuninfektionen am Tag, laut Spahn wäre das nicht bedenklich. Ja das glaub ich ihm, die Frage ist ja nur pendelt es sich jetzt bei diesem Wert ein oder haben wir vlt in 1-2 Wochen schon 2000 Infektionen am Tag? Oder 3000? Und was ist dann?
    Spahn glaube ich grundsätzlich gar nichts mehr, der war von Anfang an planlos, hat gelogen und Maßnahmen verschleppt, die uns am Ende mehr Geld gekostet haben als nötig gewesen wäre.
    heute gilt wie damals, dass frühe Maßnahmen auch bedeuten, wesentlich früher wieder lockern zu können.
    das wird heute wieder verschleppt, dazu mit wesentlich schlechteren Bedingungen, denn am Anfang der Pandemie hier, hatten wir nur 2-3 Hotspots auf die man sich konzentrieren musste und jetzt sind all diese Erkrankten im ganzen Land verteilt. irgendwie hab ich da ein "Dejavu".
    1000 Infektionen pro Tag findet Spahn nicht bedenklich, wie damals schon seine "aufmerksame Gelassenheit".
    das Problem ist doch, dass das Absenken der täglichen Neuinfektionen um ein Vielfaches länger dauert, um auf einen bestimmten Ausganspunkt zurück zu kommen, als das Ansteigen.
    das haben Spahn und seine Politclowntruppe nach all diesen Monaten immer noch nicht kapiert. "früher Vogel fängt den Wurm".
    ich weiß, jetzt komen wieder Aussagen wie "Deutschland steht besser da als alle anderen".
    jo, unter Blinden ist der Einäugige halt König. wir sollten uns nichts darauf einbilden dass andere noch blöder sind als wir...

  14. #4679
    1st Präsident of the IOFF Avatar von Üfli
    Zitat Zitat von Eisperlchen Beitrag anzeigen
    Der Kabarettist Florian Schroeder hat die Demonstranten in Stuttgart ziemlich vorgeführt:


    https://web.de/magazine/panorama/sch...-demo-34968436

    Nicht nur ziemlich vorgeführt, sondern auch schön mit ihnen Schlitten gefahren.
    1st Präsident of the IOFF!
    Authentisch, kompetent, volksnah
    Jetzt auch mit Imagewechsel und in unsachlich!

  15. #4680
    Zitat Zitat von SnakeX Beitrag anzeigen
    Spahn glaube ich grundsätzlich gar nichts mehr, der war von Anfang an planlos, hat gelogen und Maßnahmen verschleppt, die uns am Ende mehr Geld gekostet haben als nötig gewesen wäre.
    heute gilt wie damals, dass frühe Maßnahmen auch bedeuten, wesentlich früher wieder lockern zu können.
    das wird heute wieder verschleppt, dazu mit wesentlich schlechteren Bedingungen, denn am Anfang der Pandemie hier, hatten wir nur 2-3 Hotspots auf die man sich konzentrieren musste und jetzt sind all diese Erkrankten im ganzen Land verteilt. irgendwie hab ich da ein "Dejavu".
    1000 Infektionen pro Tag findet Spahn nicht bedenklich, wie damals schon seine "aufmerksame Gelassenheit".
    Das ist nicht richtig. Diese Einschätzung stammt nicht von Herrn Spahn.

    Nach Spahns Einschätzung ist die Lage noch nicht kritisch, und zwar ausdrücklich auf die Situation im Gesundheitswesen bezogen.
    Damit hat er wohl unbestreitbar recht, wie mk's täglich Auswertungen zeigen, ist die Zahl der Intensivpatienten und generell der hospitalisierten Patienten trotz der inzwischen stark gestiegenen Fallzahlen nicht spürbar gestiegen.

    Was aber nicht heißt, dass er es darauf ankommen ließe, dass es kritisch wird. Nein, er handelt schon jetzt, und zwar bei den Tests Reiserückkehrer.


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •