Seite 113 von 125 ErsteErste ... 1363103109110111112113114115116117123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.681 bis 1.695 von 1868
  1. #1681
    Zitat Zitat von kruse2570 Beitrag anzeigen
    Ich war auch mal SPD-Wähler, aber mir käme nie im entferntesten in den Sinn, eine Nazi-Partei zu wählen. Nicht mal aus Protest.
    Aus Protest kann ich auch die CSU wählen.
    Das ist ja richtig. Aber geht doch eigentlich viel mehr darum, das er mit seinem Rundumschlag auch keine Wähler zurückgewinnt. Sie sollten lieber ergründen warum gerade die Menschen auf dem Land oder Geringverdiener eher zur Afd gehen statt zu ner anderen Partei, wenn schon nicht zur eigenen. Statt sie zu verprellen.

    Irgendwer schrieb hier doch Unternehmer sind nicht so dumm, die wählen sowas nicht.
    Das wurde ein paar Postings soäter dann entzaubert weil sie mit 17% auf Platz 2 hinter der CDU von Unternehmern gewählt wurden.

    Man darf nicht immerzu pauschalisieren. Bei den Migranten verbietet sich das hier ja automatisch. Das gleiche erwarte ich bei uns im Osten lebenden Menschen aber auch. Und das erwarte ich auch von den Politikern. Ja viele haben die AFD gewählt aber die meisten Menschen im Osten, wie ich auch eben NICHT. Und dann verbietet es sich einfach als dummer Ossi, der nix aus seiner Geschichte gelernt hat, benannt zu werden eigentlich.

    Ich finde die Wörter Ossi und Wessi auch ganz schlimm. Ich benutze sie garnicht.

    Der Frust sollte sich nicht auf die im Osten lebenden Menschen fokussieren. Sie sollten sofort damit beginnen Ursachenforschung zu betreiben. Und zwar auch bei den im Westen lebenden Menschen. Nicht nur bei Geringverdiener sondern auch bei Unternehmern.

    Aber wenn man den Kanzler hört, dann will er sich ja auf den steigenden Zuspruch vorbereiten und Fr. Esken vertraut dem Kanzler will weiter tun was OTon: bisher erfolgreich war.
    Der Satz ist zweideutig, denkt sie die Arbeit war erfolgreich oder beschäftigt sie sich jetzt nur noch mit den Themen die erfolgreich waren?

  2. #1682

  3. #1683
    1st Präsident of the IOFF Avatar von Üfli
    Kommt nur mir das so vor, dass der Typ in dem Video so wirkt, als ob er schwer einen gebechert hat?

    Edit: Oder ist das sein Normalzustand?
    Was darf
    Freiheit kosten?

  4. #1684
    In vino veritas.

    Aber Krah spricht fast immer so geschwollen ...
    We're too young until we're too old - We're all lost on the yellow brick road - We climb the ladder but the ladder just grows - We're born, we work, we die, it's spiritual
    (Kenny Chesney - "Rich And Miserable")

  5. #1685
    When we were kings Avatar von *Blue*
    Ort: Behind the wheel
    Zitat Zitat von Üfli Beitrag anzeigen
    Kommt nur mir das so vor, dass der Typ in dem Video so wirkt, als ob er schwer einen gebechert hat?
    wenn du Till Schweiger öfter in Interviews hörst - dann spricht Krah deutlich und klar

    der ist für mich endlos angepisst, aber nicht angesoffen.

    "Don't you еver dare to wear my Depeche Mode T-shirt"
    There are 10 types of people in the world:
    Those who understand binary, and those who don't.


  6. #1686
    es wuppt Avatar von wuppi
    Ort: im Tal der Wupper
    Zitat Zitat von Üfli Beitrag anzeigen
    Kommt nur mir das so vor, dass der Typ in dem Video so wirkt, als ob er schwer einen gebechert hat?

    Edit: Oder ist das sein Normalzustand?
    Das ist sein Normalzustand. Furchtbarer Mensch.

  7. #1687
    Er ist weder besoffen noch andersweitig....

    Er ist so und war schon immer sehr unangenehm. Genauso wie Hr. Höcke. Es gibt einige Leute in der Partei die sich ihrer entledigen sollte. Vllt finden sie dann mal zur rechten Mitte. Aber so wird das nie was.

  8. #1688
    Zitat Zitat von *Blue* Beitrag anzeigen
    wenn du Till Schweiger öfter in Interviews hörst - dann spricht Krah deutlich und klar

    der ist für mich endlos angepisst, aber nicht angesoffen.
    ...und furchtbar arrogant. Der tut so als ob er über allem steht und überhaupt keinen Dreck am Stecken hätte...nein, eher tut man dem "armen Kerl" doch unrecht

  9. #1689
    Zitat Zitat von Deleila Beitrag anzeigen
    Irgendwer schrieb hier doch Unternehmer sind nicht so dumm, die wählen sowas nicht.
    Das wurde ein paar Postings soäter dann entzaubert weil sie mit 17% auf Platz 2 hinter der CDU von Unternehmern gewählt wurden.
    Da kommt es natürlich drauf an, was man unter "Unternehmer" versteht. Ein Unternehmer ist jeder, der eine gewerbliche oder berufliche Tätigkeit selbständig ausübt. Da fällt also jeder Zeitungsausträger drunter, der als "Unternehmer" ohne Anstellung sondern auf selbständiger Basis arbeitet, jede ICH-AG (sofern man die noch so nennt), jede Hausfrau (oder Mann), die nebenbei Torten für Hochzeiten backt und dies als Gewerbe angemeldet hat und auch jeder Influencer, der ein Gewerbe angemeldet hat.
    Was die AfD so oft suggerieren will - das ihre Wählerschaft überwiegend aus Anwälten, Steuerberatern und Ärzten besteht - ist halt nicht der Fall sondern das Gegenteil:

    Die Analysen haben ergeben - je niedriger das Bildungsniveau desto eher wird AfD gewählt.

    Damals wie heute gilt allerdings: je höher der Bildungsgrad, desto mehr Stimmen für die Grünen. Trotzdem sind die Verluste bei Menschen mit Abitur bei dieser Wahl besonders hoch. Im Vergleich zu der Wahl 2019 hat sich der Anteil der Grünen-Wähler in dieser Bildungsschicht etwa um die Hälfte verkleinert. Das Gegenteil ist bei der AfD der Fall. Die konnte ihre Wählerschaft besonders bei den Menschen mit Hauptschul- und Realschulabschluss vergrößern.
    Quelle:
    https://www.sueddeutsche.de/politik/...NV4QmbuRzAwJqT


    Unternehmer dagegen warnen sogar:

    https://www.businessinsider.de/wirts...or-der-partei/

  10. #1690
    Hört euch mal dem Krah seine dämlichen TikToks an
    Ich habe die nur gehört, weil es einen Podcast zum Thema AfD und Jugendliche gab bei der ARD.
    https://www.ardaudiothek.de/episode/.../wdr/13418533/

  11. #1691
    Zur SPD: Man sollte nicht vergessen, dass die in den letzten 15 Jahren bei bundesweiten Wahlen ein einziges Mal zwei Trümpfe hatten - nämlich Laschet und Baerbock bei der letzten BTW.
    Das war ja nicht der Verdienst der SPD, dass sie 25,7 % geholt haben.
    Sollte Merz grobe Aussetzer im Wahlkampf haben (und zwar nur dann), wird die SPD wieder deutlich ansteigen.

  12. #1692
    Merz kann in Sachen BSW so viel ausschließen, wie er will. Am Ende werden die Landesverbände der CDU in Sachsen und Thüringen entscheiden.

    Thüringen

    Im Gegensatz zum CDU-Chef Merz schloss der Thüringen-Landeschef Voigt, der seit Mai auch dem CDU-Bundespräsidium angehört, eine gemeinsame Regierung mit dem BSW nicht aus
    .

    Voigt wollte sich nicht auf die Art einer möglichen Zusammenarbeit mit dem BSW festlegen.
    https://www.focus.de/politik/deutsch...260025499.html


    Sachsen

    Während Friedrich Merz eine Zusammenarbeit mit der Wagenknecht-Partei strikt ablehnt, hält Sachsens Ministerpräsident die Option offen. Kretschmer setzt auf Dialog.
    https://www.focus.de/regional/sachse...260026569.html

  13. #1693
    Zitat Zitat von Deleila Beitrag anzeigen

    Man darf nicht immerzu pauschalisieren. Bei den Migranten verbietet sich das hier ja automatisch. Das gleiche erwarte ich bei uns im Osten lebenden Menschen aber auch. Und das erwarte ich auch von den Politikern. Ja viele haben die AFD gewählt aber die meisten Menschen im Osten, wie ich auch eben NICHT. Und dann verbietet es sich einfach als dummer Ossi, der nix aus seiner Geschichte gelernt hat, benannt zu werden eigentlich.

    Ich finde die Wörter Ossi und Wessi auch ganz schlimm. Ich benutze sie garnicht.

    Der Frust sollte sich nicht auf die im Osten lebenden Menschen fokussieren.
    Ich finde, Du hast einerseits Recht; andererseits aber auch nicht.

    Es ist dumm (und unverschämt, auch rassistisch bzw klassistisch), von "dummen Ossis" zu reden, die "nichts aus der Geschichte gelernt haben".

    Es ist aber richtig, Menschen dumm zu nennen, die Rechtsradikale in Entscheidungsposition wählen - weil sie offenbar nichts aus der Geschichte gelernt haben.

    Wer rassistische oder antidemokratische Parteien wählt, spielt mit dem Feuer. Die Lage wird langsam brenzlig in einigen Regionen.
    Und hier gibt es nun mal tatsächlich ein spezifisches ostdeutsches Problem. Das muss man benennen dürfen, meine ich.

    Europa ist (gefühlt) weit weg vom eigenen Leben. Aber die Macht, die man Kommunalpolitiker:innen gibt, ist sehr konkret und unmittelbar spürbar für jede:n. Die Bundespolitik kann da in etlichen Fragen gar nicht mitreden.

    Da ist dann die Zivilgesellschaft das wichtigste Korrektiv. Gut, dass die Mehrheit auch in Ostdeutschland NICHT AfD wählt. So lange das so ist, könnt Ihr dagegenhalten.

  14. #1694
    Man muss sich in der öffentlichen Diskussion mal ehrlich machen, was Ursache und was Wirkung ist. Für die etablierten Parteien ist es der bequemere Weg, die AfD als Ursache allen Übels in diesem Land darzustellen. Tatsächlich ist sie aber die Auswirkung über die Unzufriedenheit über die Politik von SPD, Grünen, FDP und auch über die Politik der CDU der Merkel-Jahre.
    Deutschland möchte eine Art Spendier-Onkel und Moralinstanz der Welt sein. Und währenddessen schließen in Deutschland Krankenhäuser, man wartet oft 6 Monate und länger auf einen Facharzt-Termin, die Altersarmut nimmt zu, Infrastrukur verfällt, Probleme mit Migranten werden weggelächelt, die Wirtschaft zieht sich langsam aus dem Land zurück und es gibt auch über 8 Jahre nach 2015 noch keine Steuerung der Migration. Was überigens schon während der Staatsschuldenkrise 2010 versprochen wurde, war eine europäische Steuerharmonisierung. Ist auch nie gekommen.

    Jetzt mag der gut situierte Grün-Wähler sagen, so ein Quatsch, stimmt doch alles gar nicht - aber das sind eben die Themen die immer mehr Menschen umstreiben. Das kann man nicht einfach ignorieren. Aber auch nach den Wahl-Bekenntnissen weiß man doch wie es weitergeht: Genau so wie vorher.

  15. #1695
    1st Präsident of the IOFF Avatar von Üfli
    Zitat Zitat von Herero Beitrag anzeigen
    Man muss sich in der öffentlichen Diskussion mal ehrlich machen, was Ursache und was Wirkung ist. Für die etablierten Parteien ist es der bequemere Weg, die AfD als Ursache allen Übels in diesem Land darzustellen. Tatsächlich ist sie aber die Auswirkung über die Unzufriedenheit über die Politik von SPD, Grünen, FDP und auch über die Politik der CDU der Merkel-Jahre.
    Und diesen Quatsch liest Du genau wo? Die Quelle (keine Bauchgefühle) würde mich dann mal interessieren.

    Sicher, die afd ist ein Quell des Übels, keine Frage, aber das ist nicht das Gleiche, was Du da oben behauptest.
    Was darf
    Freiheit kosten?


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •