Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 101
  1. #1
    Team "Aufgelockerter Kommentar" Avatar von Zikade

    Wir posten unser absolutes Lieblingsbuch

    Bild:
    ausgeblendet


    Sie hält sich für eine Benachteiligte, die ungerecht behandelt wird und zu kurz kommt. Mit zweiundfünfzig Jahren trifft sie die Liebe wie ein Hexenschuß. Diese letzte Chance muß wahrgenommen werden, Hindernisse müssen beiseite geräumt werden. Sie entwickelt eine bittere Tatkraft: Rosemarie Hirte, Versicherungsangestellte, geht buchstäblich über Leichen, um den Mann ihrer Träume zu erbeuten.


    Mindestens viermal gelesen.

  2. #2
    YNWA Avatar von reddevil
    Ort: am großen Strome

    Pfeil

    Bild:
    ausgeblendet



  3. #3
    Ich kann mich absolut nicht entscheiden zwischen den Dreien:

    Bild:
    ausgeblendet


    Geschichten für eine immer schneller werdende Kultur" ist der Untertitel zur deutschen Ausgabe von "Generation X". Wenn der Verlag damit den Kulturwandel an sich meint, hatte er richtig getippt: Das Schlagwort der Generation X ist so schnell verschwunden, wie sich die verzweifelten Marketing-Leute darauf gestürzt haben.
    Hatte der Übersetzer aber die Generation des Douglas Coupland im Hinterkopf, so lag er falsch. Das Wort "schnell" kennt diese Generation nicht mehr und "schnell" ist auch im Roman nichts. Die Hauptpersonen tun nämlich gar nichts, höchstens einen dieser berühmt gewordenen "Mac Jobs", erzählen sich Geschichten und rauchen ab und zu eine Zigarette.
    Das tönt langweilig, ist es aber nicht. Denn ein Kultbuch ist "Generation X" allemal, auch wenn die Euphorie vor einigen Jahren zu Recht wieder einer Nüchternheit gewichen ist, denn der Autor konnte mit dem Nachfolge-Roman "Microserfs" seinen Erfolg nicht mehr bestätigen. Wenn er nicht gelangweilt auf gesponserten Events irgendwelche Videos präsentiert, tut Coupland wohl dasselbe wie seine Helden: nichts.



    Oder doch das:

    Bild:
    ausgeblendet


    Ein heiteres Spiel, ein ernster Scherz« nannte Harry Mulisch sein 1992 erschienenes Opus magnum Die Entdeckung des Himmels, einen breit angelegten psychologischen Gesellschaftsroman, der Zeitgeschichte der 1960er und 1970er Jahre, Ethik und Philosophie in einem komplexen Universum vereint.
    Inhalt: Gott beauftragt seine himmlischen Heerscharen, die in einem Geheimversteck in Rom lagernden mosaischen Gesetzestafeln von der Erde zu holen und in den Himmel zu bringen. Da kein Mensch von ihrer Existenz weiß, muss ein Wesen erschaffen werden, das den Plan ausführen kann. Deshalb planen die Engel die Zeugung der Hauptfigur, Quinten Quist. Seine zwei biologischen und befreundeten Väter sind der Sternenforscher Max Delius und der Sprachenforscher Onno Quist. Als Mutter wird die Musikerin Ada auserkoren, die erst die Geliebte des einen, später die Frau des anderen wird. Noch während der Schwangerschaft verliert sie durch einen Autounfall ihr Bewusstsein und vegetiert im Krankenhaus dahin.


    Aber vielleicht auch das:

    Bild:
    ausgeblendet




    Katzen und Hunde, Kobolde und Rocker, Studenten, Ratten und unbeseelte Dinge bevölkern diesen aberwitzigen Roman: eine Mischung aus Abenteuerroman, Love-Story, Märchen, Gruselroman, politischer Posse und Heldenepos, die alle Leser faszinieren wird, die sich für das Phantastische, das Komische, das Haarsträubende, das Verrückte begeistern. Wie alles anfängt: Mr. Sunshine, ein alter griechischer Dichter, beschließt, einen Roman namens 'Fool on the Hill' nicht nur zu schreiben, sondern wahr werden zu lassen; die Promenadenmischung Luther sucht mit Blackjack, einem atheistischen Kater, den Hundehimmel; der Dichter S. T. George verliebt sich in die schönste Frau der Welt, die immer dann verschwindet, wenn's spannend wird; eine trinkfeste Studentengruppe liefert sich mit einer Rockerbande eine wüste Schlacht. Und die Ereignisse überschlagen sich, bis es zum großen Showdown kommt: zum Endkampf zwischen den Heerscharen des Bösen und den Kräften des Guten.


  4. #4
    Die schönste Liebesgeschichte der Welt, so wird diese Erzählung bezeichnet. Und das nicht zu Unrecht!


    Bild:
    ausgeblendet

  5. #5
    Lieblingsbuch ist schwierig, aber wenn ich nach Lesefrequenz gehen soll:

    Tamora Pierce: Die schwarze Stadt (Arena)

    Bild:
    ausgeblendet

    Bildquelle: amazon.de

    Das habe ich - genauso wie die restlichen Bände der Alanna-Reihe - seit meiner Kindheit ungezählte Male gelesen und krame es/sie alle paar Jahre mal wieder für einen Reread raus

  6. #6

    Daumen hoch

    Ganz klar!

    Bild:
    ausgeblendet


    Selbstverständlichst in der Margaret Carroux-Übersetzung von 1993!
    Diese Version besitze ich zwar, gelesen habe ich aber die grüne Version!

    Bild:
    ausgeblendet
    Bild:
    ausgeblendet

  7. #7
    Original geschrieben von Kyle McAss

    Bild:
    ausgeblendet
    Das Buch läuft doch eh schon außer Konkurrenz.

  8. #8
    Na gut. Wahrscheinlich steht dann auch Douglas Adams mit "Der lange dunkle Fünfuhrtee der Seele" und "Die letzten ihrer Art" außer Konkurrenz und somit würde meine Wahl auf dieses Meisterwerk fallen:

    Bild:
    ausgeblendet
    Bild:
    ausgeblendet

  9. #9
    Bild:
    ausgeblendet

    Bildquelle: amazon.de
    Geändert von Mafalda (28-09-2003 um 22:21 Uhr)

  10. #10
    Zombies haben mein Gehirn Avatar von Motte
    Bild:
    ausgeblendet


    Der alte Kutscher und Geschichtenerzähler Salim verliert eines Tages seine Stimme. Sein Schutzengel, der ihm tausende von Malen geholfen hat, den roten Faden einer Geschichte nicht zu verlieren, geht in Rente. Eine kleine Chance auf einen neuen Schutzengel bekommt Salim: seine sieben Freunde müssen ihm sieben ganz besondere Geschenke machen. Und so treffen sich die Freunde Nacht um Nacht und jeder schenkt Salim eine Geschichte.

    Das zauberhafteste Buch, das ich je gelesen habe. Ich habe es mindestens 3 mal für mich gekauft, weil ich das Buch völlig begeistert jedem in die Hand gedrückt habe und es selten den Weg zu mir zurück gefunden habe. Sonst bin ich was Bücher verleihen angeht eher kleinlich, aber dieses Buch gönne ich einfach jedem.

  11. #11
    Bild:
    ausgeblendet


    Meiner Meinung nach wird Auster mit jedem Buch besser - lediglich Timbuktu fand ich im Vergleich zu seinem Vorgänger Mr. Vertigo etwas bescheidener, aber auch schön. Buch der Illusionen hat mich umgehauen. Inzwischen ist es als Taschenbuch erschienen. Wem der Name des Protagonisten bekannt vorkommt: David Zimmer hatte bereits in Austers Mond über Manhatten eine Nebenrolle gespielt; man muß Mond über Manhatten aber nicht kennen, um sein neustes Opus zu verstehen, die Handlung ist in sich abgeschlossen.

    Bildquelle

    Inhaltsangabe und Besprechungen

    Als erste Anhaltspunkte, worum es in dem Buch geht und wie Auster im allgemeinen besprochen wird, nicht schlecht.

  12. #12
    Bild:
    ausgeblendet

  13. #13
    Original geschrieben von Schwagalla
    Bild:
    ausgeblendet
    Geh mir weg, doo!

    Wie einem Schule schöne Bücher doch versauen kann.

  14. #14
    Original geschrieben von tloen
    Geh mir weg, doo!

    Wie einem Schule schöne Bücher doch versauen kann.
    Du Ärmste.

  15. #15
    bei folgendem buch habe ich tränen gelacht... und es war mir teilweise peinlich weiter zu lesen (ist mir sonst noch nie passiert):

    Das Chaos hat einen Namen: Polly Mclaren von Catherine Alliot





    alle diejenigen die B.Jones gut fanden...... werden dieses Buch lieben


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •